Foto: Lisa Schoißengeier

Mit der Fastenzeit kommen wieder allerhand gute Vorsätze, wenn es um Ernährung geht. Auch ich habe jedes Jahr so meine eigenen, die ich in der Regel bis zum Schluss durchziehe. Da ich weiß, dass viele Personen in der Fastenzeit weniger bis überhaupt kein Fleisch essen und lieber zu Fisch greifen, dachte ich, dass ich euch heute ein ganz einfaches Gericht vorstelle: Forelle mit Gemüse aus dem Ofen.

Dieses Gericht habe ich schon so oft bei Mama gegessen, mich selbst aber, seitdem ich nicht mehr zu Hause wohne, noch nie drüber getraut, obwohl es so einfach ist! Alles auf das Blech, in den Ofen und fertig. Ungefähr so – aber lest euch die genaue Zubereitung gleich selbst durch!

Fisch ist immer eine gute Idee, da er einerseits sehr leicht verdaulich und zudem sehr gesund ist. Wichtige Omega-3-Fettsäuren, hochwertiges Eiweiß, Vitamine A, B, C, D, E sind die allerwichtigsten Inhaltsstoffe. Omega 3, das der Körper selbst nicht herstellen kann, senkt die schlechten Cholesterin-Werte, ist unter anderem für das Gehirn, die Nerven und das Herz wichtig. Eiweiß wiederum für Zellen und Gewebe, die Antikörper des Immunsystems und besonders für den Hormonhaushalt.

Was die Beilagen angeht, seid ihr völlig flexibel: Wenn's schnell gehen soll, greift ihr am besten auf Ofengemüse oder Couscous zurück, wenn ihr Zeit habt, auf Reis. Reis und Gemüse finde ich sehr gut zu Fisch, wobei ich dieses Mal eine Empfehlung für Gemüse aussprechen möchte, da ich zu Forellen Reis/Couscous oder anderes Getreide nicht mag. Aber bitte wählt die Variante, die euch anlacht!

Die Zubereitung der Forelle ist ganz simpel.

Zutaten (für eine Portion)

  • 1 Forelle, entschuppt
  • ½ Zitrone
  • Salz, Pfeffer oder Fischgewürz
  • 6 kleine Erdäpfel oder weniger, dafür große (diese dann vierteln!)
  • 1 Karotte
  • 3-4 Tomaten
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Forelle innen und außen gut waschen und abtupfen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Öl draufgeben.
  4. Die Forelle auf das Papier legen und mit dem Öl außen einreiben: Einfach die Hand unter das Papier (wo das Öl ja schon drauf ist) und damit den Fisch einreiben. Salzen und pfeffern.
  5. Die Zitrone in Scheiben schneiden und in die Forelle legen. Innen eventuell auch ein wenig salzen und pfeffern (oder auch Fischgewürz verwenden) und die Forelle auf dem zuvor benutzten Backpapier dann für ca. 20 Minuten backen. Nach der Garzeit sollte die Rückenflosse leicht herauszuziehen sein.
  6. Das Gemüse gleich mit der Forelle in den Ofen schieben und davor nach Belieben würzen oder so lassen, wie es ist.
  7. Die Forelle vorsichtig auf einen Teller legen, das Gemüse daneben und nach Belieben noch Salat dazu servieren.

Ich wünsche euch gutes Gelingen sowie guten Appetit!

LISA

 

Weekend-Bloggerin Lisa Schoißengeier studiert in Innsbruck. Seitdem sie klein ist, macht sie nahezu täglich Sport und ernährt sich auch entsprechend gesund. Sie kocht leidenschaftlich gerne, gesund und viel. Auf weekend.at präsentiert sie ihre besten Rezept-Ideen.

Alle Blog-Beiträge von Lisa Schoißengeier

Kommentare 0