Kein Golf ohne den richtigen Look Foto: Kraig Schabinsky/Valueline/Thinkstock

Nicht, dass plötzlich keine Regeln mehr gelten würde: Herren müssen auf dem Golfplatz nach wie vor einen Kragen tragen, und bei den meisten Profi-Turnieren darf man nicht in Bermudas antreten. Aber sonst? Erlaubt ist, was gefällt. 

Am Finaltag orange

Die jungen Style-Helden kommen aus aller Welt und heißen Rory McIlroy (Nordirland), Adam Scott und Aaron Baddeley (Australien), Luke Donald (GB) sowie Rickie Fowler, Webb Simpson, Kyle Stanley und Adam Scott (alle US-Boys). Manchmal steckt hinter den Outfits eine Story. Teenie-Schwarm Rickie Fowler (32, Preisgelder bisher ca. sechs Millionen Dollar) trägt etwa an Finaltagen von Kopf bis Fuß Orange, eine Hommage an seine Alma Mater, die Oklahoma State University.

Design it yourself

Erfolgsverwöhnte Golfer gehen oft dazu über, eigene Linien zu entwerfen. Besonders erfolgreich ist der stets picobello gekleidete Brite Ian Poulter mit seinem Label IJP Design.

 

Mehr zum Thema: