Schlemmen ohne Reue: Mit diesen kalorienarmen Alternativen bleibt der Weihnachtsmarkt ebenso genussvoll Foto: Uladzimir Zuyeu/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Der Duft von Mandeln, schoko-überzogenem Obst und Glühwein liegt in der Luft, überall strahlen warme Lichter: Die Adventszeit mit ihren beliebten Christkindlmärkten gehört für viele zur schönsten Zeit des Jahres. Süße Sünden reihen sich an herzhafte Flammkuchen und Schupfnudeln, und wir bekommen einfach nicht genug. Aber Vorsicht! Ihr genussvoller Besuch auf dem Weihnachtsmarkt kann sich schnell als echte Kalorienbombe entpuppen und für das ein oder andere Kilo mehr verantwortlich sein. Zum Glück gibt es kalorienärmere Alternativen. Welche genau das sind, lesen Sie hier.

1. Apfelwein statt Glühwein

Mit nur 90 Kalorien ist der gute alte Apfelwein im Vergleich zu einer Tasse Glühwein (220 Kalorien) um Weiten besser für die Figur. Grund dafür ist der im Glühwein enthaltene Zucker. Ein Becher hat im Schnitt etwa 30 Gramm und somit zehn Gramm mehr als die Weltgesundheitsorganisation für den Verzehr eines Erwachsenen pro Tag empfiehlt.

2. Gefüllte Ofenkartoffeln statt Schnupfnudeln mit Sauerkraut

An und für sich ist Sauerkraut gesund. In der Kombination mit Schupfnudeln aber ein wahrer Dickmacher, da diese in der Regel Weißmehl enthalten. Besser sind zum Beispiel Kartoffeln mit Kräutertopfen- oder Käsefüllung. Sie lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen, und Topfen ist selbst für Fitnessbewusste eine gute Eiweißquelle.

3. Fischbrötchen statt Bratwurst und Semmel

Wenn Sie die Wahl zwischen diesen beiden Ständen haben, sollten Sie lieber zu den köstlichen Fischbrötchen greifen. Eine Portion hat in etwa 260 Kalorien, und der Fisch ist ein idealer Omega-3-Lieferant. Gönnen Sie sich dennoch die Bratwurst, warnen wir Sie vor: Mit 500 Kalorien und ungesunden Fetten ist es keine diätfreundliche Köstlichkeit.

4. Maroni statt gebrannte Mandeln

Mandeln gehören eigentlich in die Kategorie "Superfood", denn sie enthalten jede Menge Magnesium und gesunde Fette. Die gebrannte Variante hingegen ist mit Zucker überzogen und mit 490 Kalorien pro 100 Gramm die Kalorienbombe schlechthin. Besser: Maroni, die dagegen nur ungefähr 210 Kalorien zählen. Sie werden meist nur geröstet, sind ziemlich gesund, enthalten weniger Fett und rund 34 Gramm Kohlenhydrate - davon sieben Gramm Zucker. Dank dem hohen Ballaststoffgehalt und der langkettigen Kohlenhydrate machen sie satt und sind gut für den Darm.

5. Crêpe mit Apfelmus statt Nutella-Crêpe

Auf vielen Christkindlmärkten finden Sie mittlerweile Crêpestände - das Angebot ist vielfältig und reicht von Zimt über Zucker bis Nutella und weißer Schokolade. Besonders beliebt ist die Nutella-Variante, die für eine Geschmacksexplosion im Mund sorgt. Leider auch auf der Waage. Denn die süße Versuchung hat locker über 400 Kalorien. Wenn Sie Fett und Kalorien sparen möchten, sind Crêpe mit Puderzucker oder Apfelmus die bessere Wahl. Pro Portion kommen Sie damit auf ungefähr 280 Kalorien.