Eines der regenreichsten Regionen der USA: der Olympic-Nationalpark Foto: tonda/iStock/Thinkstock

Eine Studie der Europäischen Umweltagentur bestätigt: Rund 20 Millionen Europäer leiden unter Verkehrslärm, acht Millionen raubt er den Schlaf. Mit spürbaren Auswirkungen auf die Gesundheit, sind die Autoren überzeugt: So soll Lärm laut Experten Stress und Bluthochdruck fördern. Konkret sind in Europa 900.000 Menschen davon betroffen. Da hilft nur eines: Raus aus der Lärmzone, rein in die Stille. Ob Waldspaziergang, Abstecher in ein Kloster oder auf die Alm: Der Gang in die Natur lässt Körper und Geist zur Ruhe kommen. Wem das alles nicht genug ist, dem bleiben folgende Reiseziele, die vom Reisemagazin Forbes zu den stillsten Orten der Welt gezählt werden.

1. Hoh Valley, Washington

Der Regenwald des Olympic-Nationalparks im Westen des amerikanischen Bundesstaates Washington gehört neben Alaska und Hawaii zu den regenreichsten Regionen der USA. Auf 3.734 Quadratkilometer gedeihen eine üppige Fauna und Flora; fernab jeglicher Zivilisation sogar Pflanzen- und Tierarten, die es sonst kaum auf der Welt gibt. Im sogenannten Hoh Valley, dessen Name auf die gleichnamigen Ureinwohner zurückgeht, wurde dabei das "One Square Inch Project" initiiert. Nach von Menschen verursachten Geräuschen sucht man hier vergeblich. Stattdessen herrscht buchstäblich natürliche Stille.

2. Kalahari, Afrika

Eine Million Quadratkilometer weit erstreckt sich die Dornstrauchsavanne, die aufgrund ihrer ausgedehnten Sandflächen zu den Wüsten gezählt wird, über mehrere afrikanische Staaten hinweg. In dieser entlegenen Region gibt es kaum größere Städte oder Siedlungen. Ein Eldorado für alle, die im wahrsten Sinne des Wortes das Weite suchen. Hier finden sie es. Und dazu wohltuende Stille.

Kalahari
Stille, so weit die Wüste reicht: Kalahari Foto: rbulthuis/iStock/Thinkstock

3. Muir Woods, Kalifornien

Schweigen im Walde - das ist in den kalifornischen Muir Woods Programm. Eingebettet in ein 2,1 Quadratkilometer großes Naturschutzgebiet ragen hier unzählige Küstenmammutbäume (übrigens die höchsten Bäume der Welt) in den Himmel. Unter den Bewohnern der Metropole San Francisco gilt der Ort als beliebtes Naherholungsgebiet, das groß genug ist, um jedem Besucher sein Quäntchen Stille zu bieten.

Muir Woods
Beliebtes Naherholungsgebiet für gestresste Kalifornier: Muir Woods Foto: zrfphoto/iStock/Thinkstock

4. Gobi, Mongolei/China

Auf insgesamt 2,3 Quadratkilometer dehnt sich das Trockengebiet, das zu den größten nichtpolaren Regionen der Erde zählt, aus. Endlose Steppen, die in wasserarme Wüstenstriche übergehen, geben der faszinierenden Landschaft ihre besondere Prägung. Berühmtester Exportartikel der mongolischen Steppe ist übrigens die Kaschmirwolle. Über Hunderte Kilometer hinweg keiner Menschenseele zu begegnen und nur den eigenen Atem und den Wind zu hören - was vielerorts unvorstellbar ist, gehört hier zum Alltag.

Wüste Gobi
Unendliche Weiten: die Wüste Gobi Foto: josevilchez/iStock/Thinkstock

5. Cape Cod, Massachussetts

Im 17. Jahrhundert starteten die europäischen Pilgerväter von der Halbinsel an der amerikanischen Ostküste aus die Besiedlung der USA. Die weißen Strände und das Hinterland sind nicht nur von atemberaubender Schönheit, sondern prägen wesentlich den Begriff neuenglischer Ruhe. An den menschenleeren Stränden herrscht Stille - nur das Meeresrauschen ist zu hören.

Cape Cod
Ruhe auf Neuenglisch: Cape Cod in Massachussetts Foto: LeapingRay/iStock/Thinkstock

6. Grand Canyon, Arizona

Die 450 Kilometer weit reichende Schlucht bildet das Herzstück des Grand Canyon-Nationalparks, der stolze 4.926 Quadratkilometer misst. Seit es 1901 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde, etablierte sich das Naturwunder, das seinesgleichen sucht, als beliebtes Reiseziel für Naturliebhaber und Menschen, die in der Einsamkeit neue Kräfte tanken. Ein leichtes Unterfangen in der von Felsen geprägten Landschaft, die von Stille beherrscht wird.

Grand Canyon
Eines der faszinierendsten Naturwunder der Erde: der Grand Canyon Foto: kwiktor/iStock/Thinkstock