Bei seinen Tweets wird einem heiß Foto: STUDIOGRANDOUEST/iStock/Thinkstock/Carolyn Kaster/AP/picturedesk.com

Oder vor Fremdscham – Sie werden die auflodernde Hitze im Körper bald selbst spüren! Kuschelig, oder? Hier seine „heißesten“ Tweets.

Illegale Wahl

Zunächst einmal macht er eine falsche Aussage darüber, dass "Millionen von Menschen" illegal gewählt haben (die Wahl, die er übrigens gewonnen hat). Er hatte aber auch gemeint, dass Clinton von illegalen Wahlen profitieren würde. Trump verbreitet also zwei komplett konträre Geschichten und zieht aus beiden einen Nutzen. Na? Ist Ihnen schon etwas wärmer?

Falsche Mediendarstellung

Trump echauffiert sich darüber, dass ihn die Presse weder richtig noch ehrenvoll darstellt. Würde sie das tun, hätte er "weniger Gründe zum Tweeten". Er schreibt: "Traurigerweise weiß ich nicht, ob das jemals geschehen wird!" Traurigerweise wissen wir auch nicht, wie genau er sich diesen Wunsch vorstellt...

Er findet's nicht witzig

Alec Baldwin bringt Millionen von Menschen zum Lachen, wenn er Donald Trump in der Show "SNL" imitiert (was er bis zur Perfektion beherrscht). Trump selbst findet das aber nicht sonderlich witzig und meint: "Habe gerade versucht, Saturday Night Live zu schauen - nicht anzusehen! Total voreingenommen, nicht witzig und die Baldwin-Nachahmung kann einfach nicht schlimmer werden. Traurig."

Flagge verbrannt

Nach der Wahl waren massenhaft Menschen erschüttert über Trumps Sieg, was vielleicht dazu geführt hat, dass die eine oder andere US-Flagge aus Wut verbrannt wurde. Ja, es ist gesetzlich verboten, aber seine Aussage dazu ist... naja, bilden Sie sich selbst eine Meinung. Der Präsident schreibt: "Niemandem sollte erlaubt sein, die amerikanische Flagge zu verbrennen - wenn sie es tun, muss es Konsequenzen geben - vielleicht der Verlust der Staatsbürgerschaft oder ein Jahr im Gefängnis!" Größere Probleme hat das Land eh nicht...

Staatsfeind Nr. 1: CNN

In mehreren seiner Posts beschwert sich Trump über den Fernsehsender CNN, zwei davon sehen Sie hier. Der Sender, der Hillary Clinton "so schlecht unterstützt hat", sei nach der Wahl noch schlechter geworden. Der Präsident ist zudem beschämt, dass CNN Clinton zu 100 Prozent unterstützt und sie dennoch hochhaus verloren hat, sodass der Sender jetzt nicht mehr weiterweiß.

"Schlechter Reporter"

Dieser Tweet klingt wie ein Fingerzeig, weil die Mediendarstellung (wieder einmal) nicht adäquat sei. Er schreibt, als würde er die bösen und schlechten Journalisten belehren wollen, weil sie nicht ganz nach seinem Willen berichten. "Erbärmlich - ihr habt nicht genügend Beweise, dass Donald Trump nicht unter Wahlbetrug gelitten hat. Schande! Schlechte Reporter." Wovon spricht er?

Arbeit sogar zu Thanksgiving

Bei diesem letzten Posting fragen wir uns wirklich, was er damit bezwecken möchte. Vielleicht dachten Sie ja, dass das Amt eines Präsidenten aus Kaffeetrinken und Kartenspielen besteht, doch so ist es offenbar nicht. Das macht Donald Trump uns mit diesem Tweet klar: "Ich arbeite hart, sogar zu Thanksgiving, ..." Lieber Herr Trump, es gibt Millionen von Menschen, die nicht einmal über Weihnachten bei ihren Familien sein können, weil sie mit ihren zwei Jobs nicht über die Runden kommen. Auf Mitleid dürfen Sie nicht hoffen...