Wer sich beim Boarding Zeit lässt, wird seltener krank Foto: VladTeodor/iStock/Thinkstock

Endlich hat man sein Gepäck aufgegeben, alle Sicherheitskontrollen hinter sich gebracht und wartet nun am Gate nur noch darauf, dass das Boarding endlich losgeht. Zum Glück hat man ein Priority-Ticket gebucht und kann so gleich als Erstes einsteigen. Doch eine neue Studie der Arizona State University fand heraus: Wer zuerst in den Flieger steigt, vergrößert sein Risiko sich bei einem anderen Passagier mit einer üblen Erkältung anzustecken.

Kein Platz in den vorderen Reihen

Doch nicht nur die Personen, die als erste einsteigen, sondern auch Passagiere, die im vorderen Bereich der Maschine sitzen, haben ein erhöhtes Risiko zu erkranken – auch wenn nur ein einziger der anderen Fluggäste eine Schnupfennase hat.

Die Forscher erklären ihre Ergebnisse folgendermaßen: Besteigt man als einer der ersten ein Flugzeug, erhöht sich die Chance ungemein, dass ein erkrankter Passagier an einem vorübergeht und seine Erkältung an einen weitergibt. Ebenso gehen meist bei den Passagieren in den vorderen Reihen die meisten Menschen vorbei, das Risiko, krank am Urlaubsort anzukommen, erhöht sich also ungemein.

2 Phasen Boarding am sichersten

Wie können Airlines nun das Krankheitsrisiko für ihre Gäste verringern? Laut der Studie könnte das Ansteckungsrisiko um 27 % verringert werden, wenn beim Boarding zwei Türen – im vorderen und hinteren Bereich – des Flugzeugs genutzt werden würden.

Wer seinen Urlaub also bei vollster Gesundheit genießen möchte, sollte sich mit dem Einsteigen nicht allzu beeilen und wenn möglichst keinen Platz im vorderen Teil der Maschine buchen. 

Mehr zum Thema: