Spinat ist besonders basenbildend – und schmackhaft obendrein Foto: Foxys_forest_manufacture/iStock/Thinkstock

Ist der Körper durch die falschen Lebensmittel übersäuert, ist er anfälliger für Infekte und man leidet unter unreiner Haut, rheumatischen Erkrankungen, Müdigkeit, Schlaf- und Hautproblemen, Allergien, ja selbst Krebs soll begünstigt werden. So behaupten zumindest Anhänger alternativer Heilmethoden. Die klassische Schulmedizin ist da nicht ganz einverstanden, sie erkennt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Ernährung, einer Übersäuerung des Körpers und Krankheiten an.

Dennoch kann man im Interesse der eigenen Gesundheit einmal eine basische Ernährung ausprobieren, um zu sehen, welche Effekte man bei sich bemerkt. Da man besonders auf Zucker und zu viel Fleisch verzichten sollte, tut man mit so einer Ernährungsumstellung seinem Körper so oder so etwas Gutes. Wie stark die Auswirkungen eines Lebensmittels auf den Säure-Basen-Haushalt sind, wird mit dem PRAL-Wert angegeben: Ist das Vorzeichen dabei negativ, wirkt das Produkt basisch, ansonsten sauer. Am meisten übersäuert den Körper mit einem PRAL-Wert von 34,2 übrigens Parmesan, gefolgt von Garnelen, Kaninchenfleisch und Leber. Auch Vollkornprodukte und Nüsse besitzen ein positives Vorzeichen und sind somit säurebildend, sollten aber dennoch im Rahmen einer gesunden Ernährung auf keinen Fall ausgeklammert werden, da es sich hier um wertvolle Säurenbildner handelt. Die folgenden zehn Lebensmittel sind aber besonders basisch – auch wenn sie manchmal sauer schmecken.

1. Trockenfrüchte

Absolute Spitzenreiter sind köstlich süß schmeckende Trockenfrüchte. Feigen kommen dabei auf einen PRAL-Wert von -18, Rosinen sogar auf -22, sie sind damit das basischste Lebensmittel überhaupt – und dazu noch so lecker. Da kippt man sich in sein morgendliches Müsli doch gleich voll Genuss eine Extraportion! Da man im Sinne einer basischen Ernährung auf Zucker verzichten sollte, eignen sich getrocknete Früchte auch wunderbar, um sein Verlangen nach Süßem zu stillen. 

2. Spinat

So viel Eisen wie immer behauptet wird enthält Spinat ja leider wirklich nicht, dafür macht er als basisches Lebensmittel eine gute Figur. Mit einem Wert von -14 kann sich das Gemüse ruhig öfter auf unseren Tellern blicken lassen. Vitamin C und E bringt Spinat auch noch mit sich. 

3. Fenchel

Der entspannend wirkende Fenchel hilft nicht nur als Tee bei Blähungen, sondern unterstützt den Körper mit einem PRAL-Wert von -7,9 auch bei einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Fenchel eignet sich durch seine krampflösende Wirkung bereits für Kleinkinder sehr gut und findet dank seines süßen Aromas meist auch Anklang. Fenchel lässt sich lange lagern und kann sowohl roh als auch gedünstet verzehrt werden.

4. Rucola

Auch der pfeffrig schmeckende Rucola ist mit einem beeindruckenden PRAL-Wert von -7,5 basisch. Die im Rucola enthaltenen Senföle sind für den intensiven Geschmack verantwortlich und wohltuend für die Verdauung. Auch der Anteil an Folsäure ist hoch, was vor allem für schwangere Frauen wichtig ist.

5. Schwarze Johannisbeere

Ein echtes Superfood: Voller Vitamin C sorgt die Beere für ein intaktes Immunsystem, das enthaltene Kaltium hilft bei Bluthochdruck und ein PRAL-Wert von -6,5 reguliert den Säure-Basen-Haushalt im Körper.

6. Bananen

Auch Bananen sind wahre Kaliumbomben, eignen sich wunderbar für eine basische Ernährung und sorgen für den Energiekick zwischendurch. Auch wer unter Sodbrennen leidet, kann öfter zur Banane greifen, die Früchte neutralisieren die Magensäure.

7. Kartoffeln

Kartoffeln sind eine wunderbare basische Kohlenhydratbeilage. Sie haben einen PRAL-Wert von -4 und macht lange satt, haben dabei aber gar nicht mal so viel Kalorien, 100 Gramm gerade einmal 70. Allerdings sollte man auf die Zubereitung achten: Frittierte Pommes haben im Rahmen einer gesunden Ernährung eigentlich nichts verloren. 

8. Zitronen

Was basisch wirkt, kann auch sauer schmecken! Zitronen sind der Beweis. In diesem Fall macht sauer also lustig – und basisch. Der PRAL-Wert liegt bei -2,6. Wer jeden Morgen ein Glas warmes Wasser mit einer halben gepressten Zitrone trinkt, fördert die Verdauung und erleichtert das Abnehmen. Darüber hinaus sind Zitronen gesund für die Schleimhäute, lindern Halsschmerzen und stärken das Herz, da sie Gefäßverstopfungen vorbeugen. Tipp: Auch im Flugzeug sollte man mal statt Tomaten- zu Zitronensaft greifen, das kann Thrombosen vorbeugen. 

9. Apfelessig

Auch Essig ist basisch, besonders zu empfehlen ist aber der Apfelessig, er hat einen Wert ähnlich wie die Zitronen. Wer Wert auf Qualität legt, sollte am besten zu naturtrübem Essig greifen, nur in diesem sind die gesamten Nährstoffe enthalten. 

10. Kaffee 

Jetzt kommt die Überraschung: Kaffee ist basisch! -1,4 beträgt der PRAL-Wert. Auch wenn das Getränk manchmal einen sauren Magen macht, wirkt es auf den Körper basisch. Auf das gönnen wir uns jetzt doch gleich mal eine Tasse!