Die Haltegriffe der Kofferwagen sind voller Keime Foto: beer5020/iStock/Thinkstock

Reisen ist nicht nur erholsam, sondern auch mit einigen Strapazen verbunden: Man muss mit dem Shuttle zum Flughafen, einchecken, am Gate warten – bis man endlich in die Lüfte abheben, ist man in der Tat urlaubsreif. Zum Glück ist man in ein paar Stunden im Hotelzimmer, wo man endlich richtig entspannen kann. Doch wer sich dort und auf dem Weg dahin nicht mit unappetitlichen Keimen und Pilzen belasten möchte, sollte auf diese wichtigen Hygieneregeln achten und stets bedenken: Für die durchschnittliche Reinigung eines Hotelzimmers hat das Reinigungspersonal gerade einmal zwölf bis 30 Minuten Zeit.

1. Check-in-Automat

Immer mehr Airlines überlassen den gesamten Check-in ihren Fluggästen und Automaten. Personal ist eben teuer. Also stehen unzählige Menschen vor Abflug vor den kleinen Touch-Screen Bildschirmen und tippen brav ihre Namen und Flugdaten ein. Beeilung bitte, denn hinter einem wartet schon der nächste ungeduldige Urlauber. Kein Wunder, dass sich an diesen Automaten am meisten Keime befinden. Und bei einem Flughafen, wo Reisende aus allen Herrenländern zusammenkommen, sollte man sich vor diesen wahrlich in Acht nehmen. Am besten danach die Hände desinfizieren.

2. Rolltreppe

Rolltreppen sind schon praktisch, besonders dann, wenn man schweres Gepäck hantieren muss. Da rastet man gerne mal ein wenig und lässt die Rolltreppe die Arbeit machen. Das ist auch völlig in Ordnung, doch man sollte dabei nie den Fehler machen, und sich an den Handläufen festhalten, denn diese sind ein wahrer Laufsteg für Bakterien. Ebenso Keimbelastet sind auch die Haltegriffe der praktischen Wägelchen, mit denen man seine Koffer transportieren kann. 

hansdfa.jpg
Nicht die Handläufe berühren Foto: anyaberkut/iStock/Thinkstock

3. Fernbedienung im Flugzeug

So ein Flugzeug ist mit all den Passagieren auf engstem Raum eine wahre Keimschleuder. Am meisten fürchtet man sich als Fluggast meist vor dem Klo, doch neben den Klapptischen und Armlehnen sind die Fernbedienungen für das Bordunterhaltungssystem die Oberflächen mit der stärksten Keimbelastung. Also lieber nicht zu häufig anfassen und lieber ein gutes Buch lesen.

4. Fernbedienung im Hotelzimmer

Auch im heimelig wirkenden Hotelzimmer warten einige Fallen auf einen. Ebenso wie im Flugzeug ist auch hier die Fernbedienung einer der Gegenstände im Zimmer, der von  den meisten Menschen berührt wird. Fast jeder Gast zappt sich bei seinem Aufenthalt einmal durch die Kanäle, und sei es nur dann, während man darauf wartet, dass der Partner endlich aus dem Bad kommt. Unbedingt vermeiden sollte man entspannte Fernseheinheiten, bei denen man mit der Fernbedienung in der Hand gleichzeitig die Chipstüten der Minibar plündert! Am besten nimmt man ein Fläschchen Desinfektionsmittel mit und reinigt die Fernbedienung kurz.

fernbedienung.jpg
Nicht die Fernbedienung berühren und gleichzeitig essen Foto: Jupiterimages/Stockbyte/Thinkstock

5. Teekocher & Gläser

In vielen Hotelzimmern steht ein Teekocher – wie praktisch, kann man sich so vor dem Schlafengehen noch einen Gute-Nacht-Tee kochen. Eine gute Idee, oder? Eher nicht, denn der Teekocher im Zimmer wird nur sehr selten gereinigt. Auch die Teetassen und die Gläser sollte man lieber nicht benutzen, denn auch wenn sie sauber aussehen, weiß man nie, ob sie nicht mit dem gleichen Lappen sauber gewischt wurden, mit dem auch  das Badezimmer geputzt wurde.

6. Föhn

Nach einem langen Tag am Strand noch rasch das Salzwasser aus den Haaren waschen, föhnen und dann ab zum Abendessen. Wie praktisch, dass man da gleich den Föhn vom Hotelzimmer benutzen kann. Doch bevor man dies tut, sollte man wissen: Ein Föhn ist verkeimter als eine Klobrille. Sogar Grippeviren sammeln sich im Föhn und werden so von Gast zu Gast übertragen. Da ist es deutlich klüger, die Haare an der Luft trocknen zu lassen oder einen eigenen Reiseföhn mitzubringen.

föhn.jpg
Lieber seinen eigenen Föhn mitrbingen Foto: bowie15/iStock/Thinkstock

7. Zahnputzglas

In jedem Hotelzimmer steht ein praktisches Zahnputzglas. Wacht man nachts auf und hat Durst, genehmigen sich viele Gäste aus genau diesem erst mal einen schönen Schluck Wasser. Gereinigt wird es hingegen selten, weswegen man von Zahnputzbechern lieber die Finger lassen sollte.

zahnputzbecher.jpg
Bitte nie aus dem Zahnputzbecher trinken Foto: nicolehofmann/iStock/Thinkstock

8. Bettwanzen

In manchen Urlaubsländern können die lästigen Parasiten echt zur Qual werden und einem den ganzen Urlaub vermiesen. Denn Bettwanzen ernähren sich von menschlichem Blut. Entdeckt man auf der Matratze kleine Blutflecken, ist das ein eindeutiger Hinweis auf die Störenfriede und man sollte am besten das Hotel wechseln, denn wer will schon die kleinen Plagegeister mit nach Hause importieren? Auch den Koffer sollte man aus genau diesem Grund nie aufs Bett legen, denn sonst könnte man nur allzu schnell einen blinden Passagier aufnehmen.

koffer-cover.jpg
Wer keine Bettwanzen mit nach Hause bringen möchte, sollte nie den Koffer auf das Bett legen Foto: seb_ra/iStock/Thinkstock

9. Bankomat

Im Urlaub schaut man nicht auf den Preis – höchste Zeit, wieder zum Bankomat zu gehen und für das nötige Kleingeld zu sorgen! Das denken sich – nicht nur im Urlaub – viele und deswegen ist der Bankomatschalter einer der am stärksten verkeimten Orte, die es gibt.

bankomat.jpg
Unzählige Menschen benutzen jeden Tag den Bankomat Foto: RossHelen/iStock/Thinkstock

10. Autolenkrad

Das Land, in dem man urlaubt, möchte man natürlich gerne erkundigen – am besten geht das mit einem Mietauto. Bevor man allerdings das Lenkrad berührt und versucht, das Gefährt aus der Mini-Parklücke zu bugsieren, sollte man das Lenkrad und den Ganghebel desinfizieren, denn hier lauern mehr Bakterien als auf einer Klobrille.

Mehr zum Thema: