Ausmisten schafft Platz für Neues und wirkt befreiend Foto: DeanDrobot/iStock/Thinkstock

Der Jahresbeginn ist perfekt geeignet für eine Detox-Kur à la Marie Kondo: für Sie und Ihren Kleiderschrank. Mit diesen Tipps wird es Ihnen leichter fallen, sich von alten Schrankleichen zu trennen. 

1. Die beste Freundin einladen 

Zu zweit macht nicht nur alles mehr Spaß, sondern es geht auch leichter von der Hand. Laden Sie eine Freundin an, die Ihnen bei der Stilberatung und beim Ausmisten zur Seite stehen soll. Mit einem Glas Wein, guter Musik und ein paar Snacks (à la "Sex and the City") macht das Ausmisten zusammen viel mehr Freude, und die beste Freundin darf ruhig mal sagen, welches Teil sofort weg muss. 

2. Sortieren 

Räumen Sie Ihren gesamten Schrank aus, und damit meinen wir wirklich ALLES. Auch Teile, die Sie lieben, sollten Sie aus dem Schrank räumen. Dann beginnen Sie die Klamotten in drei Kategorien zu unterteilen. Der erste Stapel ist für Kleidung, die Sie lieben und auch ganz sicher behalten wollen. Auf den zweiten Stoß kommen Teile, die Sie schon ewig nicht mehr anhatten, die Flecken oder Löcher haben, oder die Sie schlicht und einfach nicht mehr schön finden. Der dritte Turm ist jener Stapel für Klamotten, bei denen Sie unsicher sind, ob sie in die Altkleider-Sammlung oder doch wieder in den Schrank kommen sollen.

3. "Warum soll ich das behalten?" 

Nun geht es dem "Vielleicht-Stapel" an den Kragen. Nehmen Sie jedes Teil einzeln, probieren Sie es an und fragen sich, warum Sie es behalten sollen. Können Sie es gut mit anderen Kleidungsstücken kombinieren? Haben Sie genügend Anlässe, um das Teil auszuführen? Wenn Ihnen keine überzeugenden Antworten einfallen, dann nichts wie weg damit. Aber ganz ehrlich: Bei vielen Teilen sind wir uns ja dann doch nicht sicher, und irgendwann werden wir es bestimmt mal brauchen oder? In solchen Fällen hängen Sie einfach ein Post-it auf den Kleiderhaken. Tragen Sie das Teil, kann auch das Post-it wieder ab. Überprüfen Sie nach einem Jahr nochmal den Kleiderschrank - alle Stücke, die noch immer ein Post-it haben, müssen nun aber wirklich weg. 

4. Verschenken und verkaufen 

Den Stapel mit den Wegwerf-Kleidern können Sie dann noch einmal in teure oder noch gut erhaltene Kleidungsstücke unterteilen und in jene, die nicht mehr ganz so neu und makellos sind. Den einen Teil können Sie verkaufen und den anderen verschenken oder spenden. Kleidungsstücke, die durchlöchert, ausgeleiert und ausgewaschen sind, lassen sich wunderbar zu Putzfetzen umfunktioneren.

5. Überlegter Einkaufen 

Vor allem im Sale tendieren wir dazu, schnelle Kaufentscheidungen zu treffen. Das nächste Mal, wenn Sie einkaufen gehen, überlegen Sie, ob das gewünschte Stück das Geld auch Wert ist. Ob sich das Material gut anfühlt, es leicht zu pflegen ist, und mit welchen Kleidungsstücken aus Ihrem Schrank Sie es kombinieren können. Ein Trick, um den Kleiderschrank nie zu überfüllen: Will ein neues Teil in den Schrank, muss ein altes raus.