Die Kürbissupe lässt sich vielfach variieren Foto: hraska/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Mehr als 800 verschiedene Kürbissorten wachsen auf der Welt, doch "nur" 200 davon sind essbar. Der Rest ernährt das Auge in Form von herbstlichen Dekorationen - sie sind ungenießbar, manche sogar giftig. Auf den Tellern erfreut sich der Kürbis, der botanisch eigentlich zu den Beeren zählt, aus gutem Grund immer größerer Beliebtheit: 100 Gramm der Frucht beinhalten lediglich 25 Kalorien, dafür jede Menge Vitamine, Kalium, Kalzium und Zink. Die enthaltene Kieselsäure ist gut für Bindegewebe, Haut und Haar. Die beliebtesten und bekanntesten Sorten hierzulande sind der Hokkaido, der Muskat- und der Butternuss-Kürbis.

Experimentierfreudig

Gegrillte Kürbisspalten, püriert als Beilage zu Fleischgerichten, Kürbissuppe oder -kuchen sind die klassische Zubereitungsart dieser Herbstfrucht. Doch sie kann noch viel mehr. Als Pumpkin Spice Latte erobert sie etwa das Herz von (nicht so eingefleischten) Kaffeetrinkern. Oder haben Sie schon mal vom Spaghettikürbis gehört? Nein! Aber jetzt. Sein Fruchtfleisch zerfällt nämlich beim Garen in lange Fäden, die aussehen wie Spaghetti und genauso mit Pesto oder Fleischsauce serviert werden können. Übrigens: Umso kleiner der Kürbis, umso aromatischer der Geschmack.

1. Pumpkin Toast

Den Kürbis waschen, schälen, in gleich dicke Scheiben (ca. 1 Zentimeter) schneiden und entkernen. Die Scheiben in den Toaster stecken und auf mittlerer Stufe einige Minuten toasten, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist. Danach nach Belieben belegen: mit Honig oder Marmelade; wer es herzhaft mag, kann zu Schinken, Speck, Frischkäse und Kräutern greifen. Alternativ können Sie die Scheiben auch im Backrohr zubereiten.

Tipp:

Für dieses schnelle Rezept eignen sich am besten Hokkaid oder der Butternuss-Kürbis. Den Hokkaido müssen Sie hierfür ausnahmsweise schälen, da die Schale im Toaster nicht so schnell weich wird.

2. Chili im Kürbis

Zutaten (4 Portionen):

  • 4 Hokkaido
  • Salz, Pfeffer und italienische Kräuter
  • 1 Zwiebel
  • 1 - 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 700 Gramm faschiertes Fleisch (nach Wahl)
  • 800 Gramm geschälte Tomaten
  • 400 - 500 Gramm Kidneybohnen

Zubereitung:

In die Kürbisse einen Deckel schneiden und mit einem Löffel entkernen. Danach von innen mit Salz und Pfeffer einreiben und zur Seite stellen. Zwiebel würfeln, Knoblauch zerdrücken, Chilischote halbieren, entkernen, klein hacken und danach alles in heißem Öl glasig dünsten. Das Fleisch portionsweise hinzugeben und anbraten. Bohnen, Tomaten, Kräuter und Wasse hinzugeben, salzen, pfeffern und aufkochen lassen. Die Masse in die ausgehöhlten Kürbisse füllen, auf ein Backblech stellen und (je nach Größe) bis zu eineinhalb Stunden bei 180 Grad garen. Mit Maisbrot servieren.

Tipp:

Statt der vier Hokkaido können Sie auch einen großen Kürbis (4 bis 5 Kilogramm) nehmen.

3. Kürbis-Kompott

Zutaten:

  • 1 Kilogramm Kürbis
  • 1 Liter Wasser
  • 200 - 250 Gramm Zucker
  • 4 EL Essig
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL gemahlenen Zimt oder eine Zimtstange
  • Etwas gemahlenen Ingwer oder ganze Gewürznelken

Zubereitung:

Kürbis schälen (außer Hokkaido), entkernen und würfeln. Wasser aufkochen, Zucker, Essig, Zitronensaft und die Gewürze dazugeben und unter Rühren so lange kochen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Kürbis hinzufügen und 15 Minuten schwach köcheln lassen, bis die Würfel glasig sind. Abseihen und servieren.

Tipp:

Kürbis-Kompott passt gut zu Waffeln oder Palatschinken.