Weihnachtsgrüße aus Santa Claus Foto: Image Work/amanaimagesRF/iStock/Thinkstock

1. Santa Claus

Hätte es im Jahr 1854 bereits Internet gegeben, hätten die Gründer der kleinen Stadt Santa Fe in Indiana durch Internet-Recherche herausgefunden, dass andere bereits die gleiche Idee hatten. So aber erfuhren sie es erst, als sie einen Antrag auf eine eigene Poststation stellten. Es war gerade Weihnachten, und ein neuer Name musste her, der nicht völlig vom ursprünglichen abweichen sollte - was lag da näher als "Santa Claus"? Ungewöhnlich, aber wahr!

2. Idiotville, Oregon

Ein Name, den einen wohl niemand so schnell wegnimmt, ist dieser: übersetzt "Die Stadt der Idioten". Wenig schmeichelhaft, aber zugegeben leicht zu merken. Wie der Ort zu seinem Namen kam? Er lag so abgelegen, dass die Siedler, die daran vorbeizogen, zu dem Schluss kamen: Wer hier lebt, kann nur ein Idiot sein. Das wollten die Einwohner wohl nicht länger auf sich sitzen lassen, denn mittlerweile ist Idiotville eine Geisterstadt.

3. Ding Dong, Texas

Ursprünglich war der kleine Ort nach den einflussreichsten Männern der Stadt benannt, die beide zufällig Bell (zu deutsch Glocke) hießen. Auf ihrem gemeinsamen Firmenschild waren symbolisch zwei Glocken abgebildet, mit denen ihnen gleichermaßen Rechnung getragen werden sollte. Der Spitzname der Stadt - "Ding Dong" - war geboren und löste den eigentlichen ab. Ob hier der Postmann zwei Mal klingelt?

4. Hot Coffee, Mississippi

Dass hier mehr Kaffee getrunken oder er heißer bzw. besser wäre als anderso, ist nicht überliefert. Aber auf ihrem Weg in den Westen machten hier im 19. Jahrhundert viele Siedler Station, um sich im kleinen Laden eines gewissen Levi Davis bei Kaffee und Kuchen zu stärken. Nur konsequent also, die damals noch namenlose Kleinstadt "Hot Coffee" zu nennen. Das Lokal gibt es freilich schon lang nicht mehr, geblieben ist der Name.

5. Cookietown, Oklahoma

Buchstäblich süß ist die Geschichte, die sich um diesen Namen rankt: Um die Jahrhundertwende soll ein kleiner Junge von einem Ladenbesitzer einen Keks geschenkt bekommen haben. Für den Kleinen stand damit fest: "Ich will in Cookietown bleiben!" So leicht ist ein Ortsname gefunden.