London hat noch mehr zu bieten als den Tower Foto: Eachat/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Wer an London denkt, denkt dieser Tage wohl nur an "das Eine". Doch trotz politischer Turbulenzen empfängt die britische Hauptstadt ihre Besucher mit offenen Armen. Abseits der bekannten Touristenattraktionen warten auch heute noch Schätze auf ihre Entdeckung. Unter dem Motto "Unexpected London" steht deswegen auch eine von London Walks organisierte zweistündige Tour (Kosten: rund 12 Euro). Mit Charme, Humor und Leichtigkeit führen die geschulten Guides durch unbekannte Winkel der Millionenmetropole. Quasi im Vorbeigehen erfährt man allerlei Kurioses über kulturelle Sehenswürdigkeiten der Stadt. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Glocken von St. Clement Danes, der Kirche der Royal Air Force, den Kinderabzählreim "Oranges and Lemons" spielen? Oder dass Somerset House eigentlich unter Wasser liegen müsste? Immer einen Besuch wert ist auch Londons Trendbezirk Soho. Vom Picadilly Circus bis zur Oxford Street locken neben Chinatown zahlreiche Bars, Restaurants, Shop und architektonische Schätze wie das Liberty House.

1. Brixton

Sie kennen den legendären Camden Market? Dann wissen Sie auch, dass er heute vor allem eines ist: heillos überlaufen. Als Alternative empfiehlt sich ein Abstecher nach Brixton, Dreh- und Angelpunkt der Carribean Community in London. Was sie lockt und verbindet ist der quirlige Brixton Market: Der Geruch von Frittiertem, Kaffee und frischem Toast trifft hier auf die Süße tropischer Früchte und die Exotik salziger Fische. Schnäppchenjäger und Design-Afficionados kommen in zahlreichen Second Hand- und Ethnoläden auf ihre Kosten, Musikfans in auf karibische Klänge spezialisierten Plattenläden. Zeit für einen längeren Spaziergang einplanen: beeindruckende Murials!

2. Up at the O2

The London Eye, auch Millenium Wheel genannt, ist eine der bekanntesten Attraktionen der britischen Hauptstadt. Wer hoch hinaus will, kommt normalerweise kaum um eine Runde im Riesenrad herum. Aber Halt: Höhenluft schnuppern lässt sich abseits von Touristenmassen hervorragend auf dem Dach der bekannten O2 Arena in Greenwich. Die 90-minütige Kletterpartie (ab 35 Euro pro Person) auf der Kuppel der Halle ist ein Erlebnis für Groß und Klein. Keine Sorge: Um den Aufstieg zu bewältigen, muss man keine Sportskanone sein. Mit passendem Equipment ausgestattet, sicher angeleint und eingewiesen ähnelt der Ausflug einem Spaziergang. Ausreichend Pausen lassen Zeit zum Verschnaufen. Belohnt wird man mit einem 360 Grad Ausblick auf 52 Meter Höhe.

London Greenwich Village 601396504 Getty Images
Greenwich in London Foto: VictorHuang/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

3. Last Tuesday Society

"The Last Tuesday Society" ist wie ihr Besitzer Viktor Wynd ein absolutes Unikat. Von Memorabilien über mumifizierte Penisse und ausgestopfte Tiere bis hin zu Zeichnungen von Günter Grass: Wynd sammelt, was ihm gerade gefällt. Entstanden ist so ein faszinierendes wie absonderliches Sammelsurium. Dabei ist das Kuriositätenkabinett in erster Linie eine Bar der Sonderklasse, die mit einer umfangreichen Absinth-Angebot beeindruckt. Wer mit der grünen Fee nichts anzufangen weiß, kann sich von exquisiten Cocktail-Kreationen wie dem Brujita ("Hexchen", 11,70 Euro) verzaubern lassen. Möchte man tiefer eintauchen: Über eine Wendeltreppe geht es in "The Viktor Wynd Museum of Curiosities" (Eintritt: 7 Euro).

4. Restaurants

Avobar: Das hipsteresque Lokal in Londons Unterhaltungsviertel West End hat sich ganz auf die Verarbeitung von Avocados spezialisiert. Großen Wert legt man auf die Optik der ovalen Frucht: Die Präsentation der Superfood-Speisen ist absolut insta-würdig. Brunch ab circa 9 Euro. Unbedingt reservieren.

Inamo: Das Lokal im Trendbezirk Soho ist nicht nur in kulinarischer Hinsicht ein Highlight. Per Touchpad blättert man sich am interaktiven Tisch durch das Menü, wechselt die "Tischdecke", wirft einen Blick in die Küche und gibt seine Bestellung auf. Von asiatischen Tapas über Currys bis zu sensationellem Sashimi und Sushi: Auswahl und Qualität lassen keine Wünsche offen. Tapas ab 7 Euro, Hauptspeisen ab 13 Euro. Reservierung empfohlen.

Rabot 1745: Am Borough Market gelegen ist das Lokal, dessen karibisch-westindisch-britischen Kreationen ein verbindendes Element teilen - Kakaobohnen sind ihr Star. Seien es knusprige Kakaonibs zmu Salat, in fein-herber Kakaobutter gebratene Jakobsmuscheln oder klassisch schokoladige Sauce zu Lamm, Rind oder Eintopf. Das dunkle Gold verleiht jedem Gericht einen eigenen aromatischen Twist. Vorspeisen ab 7 Euro, Hauptspeisen ab 14 Euro. Geheimtipp! 

5. Afternoon Tea

Auf Stadttour gehen oder doch lieber zum Afternoon Tea? Warum nicht einfach beides! Mit der BB Bakery Afternoon Bus Tour (ab 52 Euro pro Person) erkundet man Londons schönste Sehenswürdigkeiten. Daneben wird man mit saftigen Sandwiches, köstlichen Küchlein und britischen Backwaren verwöhnt. Unbedingt Platz für die Scones mit Clotted Cream lassen!