Kreative Plaudertausche unter Freundinnen - schön, wenn man dazu den nötigen Platz hat Foto: Oleh Veres/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Wem in seinen eigenen vier Wänden noch Platz für ein Nähzimmer bleibt, der kann sich glücklich schätzen. Denn nicht selten hat man dafür bestenfalls eine Ecke zur Verfügung. Wie viel Spielraum auch immer Ihr Eigenheim lässt - bei den folgenden sechs Anregungen ist für jede verfügbare Raumgröße etwas dabei.

1. Stauraum schaffen

Eine platzsparende Lösung für alle, die nur eine Ecke für ihre Näharbeiten zur Verfügung haben: Aus reißfestem Stoffrest (z.B. Jeansstoff) ein quadratisches Feld in gewünschter Größe ausschneiden und säumen bzw. darauf kleine Rechtecke anbringen. An der Wand montiert lassen sich darin Schere, Garne etc. in Reich- und Sichtweite aufbewahren.

Nähzimmer 586207060 Getty Images
Foto: Shaiith/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

2. Farbliche Abgrenzung

Besteht der vorgesehene Raum aus mehreren Wohnbereichen (z.B. Wohnzimmer, Office & Nähecke), sorgen Paravents oder eine separate Wandfarbe für eine gelungene optische Abgrenzung.

Nähzimmer 1136971223 Getty Images
Foto: serezniy/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

3. Aufbewahrung ohne Montage

Wer sich nicht zur Heimwerker-Königin berufen fühlt, gewinnt mit einer Stehleiter, die sich gegen die Wand lehnen lässt, zusätzlich Platz für Aufbewahrungsboxen, Stoffe, Nähmaterial und Schnittbögen. In der passenden Farbe gestrichen wird die Leiter überdies zum dekorativen Blickfang.

Nähzimmer 1138146229 Getty Images
Foto: serezniy/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

4. Freie Wand für Moodboard

Nicht nur, um den Überblick über seine Ideen und Entwürfe zu bewahren, ist ein Moodboard nützlich. Psychologisch ist es hilfreich, sich seine kleine persönliche Leistungsschau immer wieder vor Augen zu halten (vor allem, wenn sich ein Nähprojekt nicht wunschgemäß entwickelt hat).

Nähzimmer 923796498 Getty Images
Foto: gorodenkoff/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

5. Die Kraft der Farben

Farben wirken unterschwellig auf unseren Energiehaushalt, unsere Kreativität und unsere Laune. Nutzen Sie die Kraft jener Farben, die Ihnen gut tun, bei der Gestaltung Ihrer Nähecke. Orange und Gelb - dosiert eingesetzt - fördern die Tatkraft, Blau beruhigt, Grün sorgt für Ausgeglichenheit. Vor allem bei der Wahl der Wandfarbe kommt das zu tragen. Nicht zuletzt, was die Raumwahrnehmung angeht. So lässt Terrakotta Räume optisch kleiner wirken, Naturtöne sorgen für ein Gefühl der Weite. Ein intimes Wohnflair zaubern warme, nicht zu dunkle Braun-Nuancen.

>>> Was Ihre Lieblingsfarbe über Sie verrät

Nähzimmer 941821964 Getty Images
Foto: belchonock/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

6. Kisten als Regale

DIY-Fans können für ihre unzähligen kleinteiligen Utensilien gar nicht genug Behälter zur Verfügung haben. Wer bei der Gestaltung seiner Nähecke nicht das nötige Kleingeld zur Hand hat, schafft mit vertikal aufgestellten Holzkisten in neuem Anstrich Abhilfe.

Nähzimmer 1044816368 Getty Images
Foto: KatarzynaBialasiewicz/iStock/Getty Images Plus/Getty Images