Originell muss es sein - das Urlaubs-Selfie! Foto: ViewApart/iStock/Thinkstock

Wer kennt das nicht? Nach dem Urlaub sortiert man die Bilder aus und merkt: Landschaft, Essen, Gebäude. Man scheint im wohlverdienten Urlaub alles fotografisch festgehalten zu haben – außer sich selbst! Das wird sich jetzt ändern, denn mit unseren Tipps zaubern Sie das perfekte Selfie!

Hintergrund

Der Weg zum perfekten Urlaubs-Selfie ­beginnt bei der Auswahl des Hintergrunds. Im Urlaub hat man es da wohl leichter als zu Hause, aber achten Sie vor allem im Ausland darauf, dass sich zum Beispiel keine Botschaften, andere heikle Gebäude oder auch Einheimische im Hintergrund befinden.

Perspektive

Im nächsten Schritt das Handy oder die Kamera leicht über den Kopf halten und den Kopf zur Seite drehen – 45 Grad heißt die Zauberformel für das perfekte Selfie. Dabei den Arm leicht anwinkeln, nicht ganz ausstrecken und das Smartphone etwas über Augenhöhe halten.

Beleuchtung

Hintergrund und Perspektive passen – jetzt kommt die Beleuchtung ins Spiel. Die Sonne bzw. Lichtquelle sollte immer vor Ihnen sein. Das Licht erhellt und enthärtet die Gesichtszüge. Kommt das Licht also von der Seite oder von hinten, entstehen Schatten im Gesicht, die wir natürlich vermeiden wollen.

Haltung und Mimik

Die ­Basics sind hiermit erledigt, jetzt geht’s ans Eingemachte! Bei Körperhaltung und ­Gesichtsausdruck sind keine Grenzen gesetzt – grundsätzlich geht alles. Vorsicht aber bei sogenannten „Selfie-Trends“, denn die kommen schnell wieder aus der Mode. Schmolllippen wie das sogenannte Duckface, das Victory-Zeichen oder auch das hochgezogene Shirt, unter dem die durchtrainierten Muskeln hervorblitzen sind im Jahr 2017 mittlerweile ein absolutes No-Go. Eine Zeit lang gab es auch viele Selfies, auf denen man überrascht am Handy vorbeischaute, als ob man von jemand anderem fotografiert werden würde. Nicht mehr „in“!

Selfie-Tipps

Besonders beliebt sind Gruppen-Selfies! Einfach alle Freunde oder die Familie zusammen- trommeln und in ein Bild quetschen. So fängt man ­Erinnerungen ein und sammelt fleißig Likes auf Facebook, Instagram und Co.