Durch einige Verhaltens- und Ernährungsweisen können Pickel verhindert werden Foto: shironosov/iStock/Thinkstock

1. Zu heiße Duschen 

Haben Sie mit unreiner Haut am Rücken zu kämpfen? Ein Grund dafür könnten zu warme Duschen sein. Durch zu heißes und langes Duschen wird der natürliche Schutzmantel der Haut entfernt. So können Verschmutzungen und Bakterien besonders leicht in die Haut gelangen und Pickel entstehen lassen. Daher nicht länger als zehn Minuten bei einer Wassertemperatur von 32 bis 38 Grad duschen.

2. Handy-Akne

Überlegen Sie einmal kurz, wo Ihr Handy den ganzen Tag herumliegt: in der vollen Handtasche, auf Bar- und Schreibtischen und natürlich auch in Ihren Händen (die im Lauf des Tages mit allerhand in Berührung kommen). Auf dem Smartphone sammeln sich so zahlreiche Bakterien an, die beim Telefonieren in Kontakt mit unserer Haut kommen. Um diesen und damit Unreinheiten auf den Wangen vorzubeugen, sollten Sie den Bildschirm jeden Tag mit antibakteriellen Tüchern reinigen. 

3. Dreckige Brillen und Sonnenbrillen

Selbiges wie für das Handy gilt auch für Brillen und Sonnenbrillen. Auch diese kommen ständig mit zahlreichen Bakterien in Kontakt. Werden sie nicht regelmäßig gründlich gereinigt, kann es gut sein, dass am Nasenbein Unreinheiten und Pickel entstehen. 

4. Falsche Sportbekleidung 

Durch die falsche Kleidung beim Sport können ebenfalls Unreinheiten entstehen. Denn Schweiß ist der ideale Nährboden für Bakterien. Achten Sie also unbedingt darauf, schnelltrocknende Funktionskleidung beim Workout zu tragen. Bestenfalls entledigen Sie sich direkt nach dem Sport Ihrer Klamotten, um den Bakterien keine Chance zu bieten. Vor allem das Gesicht sollte schnellstmöglichst vom Schweiß befreit werden.

5. Kalkhaltiges Wasser 

Besonders kalkhaltiges Wasser macht nicht nur die Haare stumpf und spröde, sondern kann auch unsere Haut irritieren. Aufsätze für den Duschkopf und den Wasserhahn sorgen dafür, dass das Wasser entkalkt und weicher, und dadurch auch verträglicher für unsere Haut wird.