Typisch Frau? Foto: kurapatka/iStock/Thinkstock

Wenn sich Männer auf dem Flirt-Portal durchklicken, fällt ihnen schnell auf, dass sich viele Selfies – abgesehen von den unterschiedlichen Gesichtszügen, natürlich – sehr ähneln. Das Muster: Fotos, die von oben geknipst werden. Doch warum? Erhöhen diese Bilder die Dating-Chancen?

Wie fotografieren Frauen und Männer?

Psychologin Jennifer Sedgewick an der Universität von Saskatchewan in Kanada wollte herausfinden, für welche Selfies sich Männer in der Regel intuitiv entscheiden und verteilte Handy-Kameras an fast 560 Probanden. Diese wurden aufgefordert, ein Foto von sich für ein Dating-Profil zu machen. Das erstaunliche Resultat: 67 Prozent der Frauen knipsten ein Foto von oben, bei den Männern waren es gerade einmal 16 Prozent, die sich für die "Vogelperspektive" entschieden haben. Vielmehr bevorzugen 40 Prozent der Männer ein Foto von unten - ab der Taille.

Vorliebe der Perspektiven

Neben diesem Experiment wurden zusätzlich 900 Tinder-Profile untersucht, die diese Vorlieben untermauern: Frauen fotografieren gerne von oben, Männer von unten, um es plakativ auszudrücken. Interessant ist aber der Grund für dieses Verhalten. Die Forscher vermuten, dass Männer durch ihre präferierte Perspektive gerne größer und dominanter wirken möchten, Frauen hingegen kleiner und devot. Stimmen Sie mit diesen Annahmen überein?