Diana konnte nicht mehr zurück Foto: HUSSEIN ANWAR / Action Press/Sipa / DAVID CHESKIN / AFP / picturedesk.com

Gegenüber dem Journalisten Andrew Morton äußerte sie einst, eine heimliche Liebesbekundung am Telefon zwischen ihrem Ehemann und Camilla gehört zu haben. Er soll der „dritten Person“ – wie Diana Camilla immer nannte – seine Liebe gestanden haben. „Egal, was passiert, ich werde dich immer lieben“, so die leisen Worte, wie Morton in seinem Buch „Diana: Ihre wahre Geschichte“ schreibt. Diana hat ihn daraufhin damit konfrontiert, wodurch ein „schmutziger Streit“ entfacht wurde.

Armband für eine andere

Die verstorbene Prinzessin hat auch offenbart, dass Prinz Charles, der zu einer Eheschließung mit Diana gedrängt wurde , zwei Wochen vor ihrer Hochzeit Camilla ein individuell angefertigtes Armband geschenkt hat. Ein ziemlicher Tiefpunkt für Diana, der ihr zufolge auch ihre Essstörung ausgelöst hat. Prinz Charles soll während der gesamten Ehe zudem keinen Hehl aus seiner Zuneigung für Camilla gemacht haben – sie hatten sogar Spitznamen füreinander: Gladys und Fred. Das Armband, das Camilla von Charles bekommen hatte, zierte demnach die Gravur „G and F“.

„Pech gehabt“

Diana konnte sich diese Art von „Dreier-Konstellation“ nicht länger mitansehen und sagte zu ihren Schwestern, dass sie ihn nicht heiraten wolle. Diese allerdings erwiderten, dass sie es müsse. „Sie waren wunderbar und sagten: Tja, Pech gehabt, Duch (Dianas Spitzname aus ihrer Kindheit). Dein Gesicht ist auf jedem Geschirrtuch, also ist es zu spät um zu kneifen“, so Diana zu Morton. Die Welt ist gespannt auf weitere Details im Buch - für Prinz Charles und Camilla ist die Neuerscheinung gewiss weniger erfreulich.