Keine weiße Weste? Foto: Hansen,Tom / Action Press / picturedesk.com

Ab und zu äußern sich jedoch erboste, ehemalige Arbeitnehmer anonym und zerstören damit oft das Bild, dass sich die Öffentlichkeit von den berühmten Persönlichkeiten mit den Jahren aufgebaut hat. So hat sich auch ein Ex-Mitarbeiter am norwegischen Hof  anhand eines anonymen Briefes an die Zeitung „Dagbladet“ gewandt. Die Medienschaffenden sollen jedoch wissen, um wen es sich konkret handelt. Seine Vorwürfe gegen das norwegische royale Paar, Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit, überraschen.

„Kreative Finanzlösungen“

Machtspiele und Intrigen sollen bei ihnen an der Tagesordnung stehen, angeblich gibt es am Königshof erzwungene Glamourpartys für das höhere Personal und die Royals sollen sich für ihre privaten Bedarf immer neue „kreative Finanzlösungen“ überlegen. Laut Bericht wünscht sich der Ex-Mitarbeiter, dass das Königshaus und sein Management modernisiert würde. Immer öfter ist es wegen exorbitanter Ausgaben und fehlender Transparenz unter Kritik geraten. Zu den Anschuldigungen haben sich Kronprinzessin Mette-Marit und ihr Mann noch nicht öffentlich geäußert.

Mehr zum Thema: