Die Royals im Buckingham Palace Foto: CHRIS J RATCLIFFE / AFP / picturedesk.com

Die Finanzierung der britischen Monarchie kostet jährlich über 320 Millionen Euro. Diese horrende Summe kommt aber nicht von den Steuerzahlern, denn die Queen und ihre Familie ist aufgrund von Erbschaften, ihres Kronguts sowie ihrer Zulagen vermögend genug. Hier eine knappe Übersicht.

Queen Elizabeth II

Ihr Vermögen beläuft sich auf über 370 Millionen Euro – darunter zählt zum Beispiel das Sandringham House, das Balmoral Schloss, mehrere Grundstücke in Wales, Irland und Schottland sowie ihre Erbschaften.

Prinz Charles

Ihm gehören fast 90 Millionen Euro, die er hauptsächlich durch sein Herzogtum über Cornwall einnimmt. Sein Grundbesitz bedeutet durch den Immobilienmarkt kontinuierlichen Profit, er zahlt aber auch brav seine Steuern, denn das Grundstück gehört ihm nicht vollständig.

Prinz William & Prinz Harry

Jeder von ihnen zählt ein Vermögen von 35 Millionen Euro. Knappe 9 Million haben sie von Prinzessin Diana geerbt, den Rest nehmen sie unter anderem durch ihr Herzogtum über Cornwall und schlagen Profit aus ihren Anlagen.

Herzogin Kate

Kate hat zwar kein blaues Blut, kommt jedoch aus einer wohlhabenden Familie. Zum einen wird vermutet, dass sich ihr Vermögen aus dem Familien-Business für Party-Artikel zusammenstellt, zum anderen werden all ihre Ausgaben von Schwiegervater Prinz Charles bezahlt. Zudem werden die Reisekosten von den Ländern bezahlt, die sie mit ihrem Mann besucht.

Prinz George & Prinzessin Charlotte

Beiden gehört gemeinsam eine Summe von unglaublichen 7 Milliarden Euro, jedes Kind hat somit ein höheres Vermögen als die Queen. Dieses wird mit ihrem Wert für die britische Wirtschaft kalkuliert.

Mehr zum Thema: