Renée Zellweger als legendäre Bridget Jones Foto: Everett Collection/picturedesk.com

Renée Zellweger: Gewichts-Chaos

Hemmungslos schlemmen ohne schlechtem Gewissen - für viele ein Traum. Nicht so für Renée Zellweger. Um als pummelige Bridget Jones in "Schokolade zum Frühstück" über die Leinwand zu stolpern, musste die Blondine 14 Kilo zunehmen. Die wahre Hölle war allerdings erst das Abnehmen danach. "Bei Trainieren fühlte es sich an, als hätte ich einen Fatsuit an", so die Aktrice.

Tom Hanks: Weg mit dem Speck

Bei Tom Hanks lief es anders herum: Ganze 25 Kilo musste der Schauspieler für seine Rolle in "Cast Away" abnehmen. "Beim Abspecken habe ich mich abrackern müssen. Ich hatte das Gefühl, ich würde für Olympia trainieren", so Hanks. Die Kilos hat er sich schnell wieder angefuttert. 

Demi Moore: Haare ab

Bye, bye Wallemähne! Für die Rolle der Jordan O´Neill in "G.I. Jane" ließ sich Demi Moore 1997 eine Glatze scheren. Zudem musste Moore täglich ein hartes Kampfsport-Training absolvieren. Gelohnt hat es sich aber nicht wirklich! Für die Rolle als weiblicher Commander der US Nacy wurde sie mit der "Goldenen Himbeere" als schlechteste Schauspielerin ausgezeichnet. Blöd!

Rooney Mara: Piercing für Film

Diese Frau kennt keinen Schmerz: Auch Rooney Mara zeigte für ihre Rolle als Computer-Expertin an der Seite von Daniel Craig in "Verblendung" vollen Einsatz: Sie lernte nicht nur Kickboxen, sondern ließ sich auch ein Piercing durch die Brustwarze stechen. Autsch! 

Christian Bale: Hunger-Künstler

Er hätte auch im Gruselkabinett auftreten können! Ausgemergelt und bis auf die Knochen abgemagert zeigte sich Christian Bale in "The Machanist". Ganze 30 Kilo musste der Schauspieler für die Rolle im spanischen Thriller abnehmen. In dem Film als "Batman" hatte Bale wieder 36 Kilo mehr auf den Rippen.