Er ist der Boss Foto: alkir/iStock/Thinkstock

Damit wir unseren (minimalen) Neid teilen können, haben wir fünf Tiere aufgelistet, die mehr Prestige erlangt haben, als wir alle. Respekt!

1. Katze als Bahnhofsvorstand

Tama, den flauschige Bahnhofsvorstand, haben wir Ihnen bereits vorgestellt. Obwohl sie aus Japan ist, lebt sie den „amerikanischen Traum" und beweist, dass aus jedem etwas werden kann. Die einstige Streunerin war Jahre lang Bahnhofsvorstand von Kishi und hoch angesehen. Wir ziehen die (Schaffner)-Kappe vor ihr! Im vergangenen Jahr ist die 16-jährige Katze allerdings verstorben - wir sind sehr traurig!

2. Adler als Drohnenfänger

Drohnen sind nicht nur ein nettes modernes Spielzeug, sondern können auch als feindliche Daten-Kollektore fungieren. In den Niederlanden werden die starken Vögel von der Polizei bereits ausgebildet und eingesetzt, denn nur sie können die gefährlichen Geräte oder Verletzung aus dem Luftverkehr ziehen. Auch das französische Militär setzt die Raubvögel für die Drohnenabwehr ein. Respekt!

3. Affe als persönlicher Betreuer

Merkwürdigerweise werden für diese Jobs nur Kapuzineräffchen eingesetzt: Bei körperlichen Beeinträchtigungen können die kleinen gebildeten Tierchen unzählige Aufgaben verrichten, wie das Telefon bedienen oder die Patienten bei Jucken kratzen. Diese Ausbildung dauert in der Regel so lange, wie ein Universitäts-Lehrgang bei uns Menschen, also bis zu fünf Jahren. Das zahlt sich aber aus, denn die süßen Helferlein werden bis zu 40 Jahre alt, das bedeutet, dass viele Patienten meist nur einen im Leben benötigen.

4. Delfin als Unterwasserminen-Detektor

Delfine sind bekanntermaßen hochintelligent, werden daher von der US-Navy als Detektoren für Unterwasserminen eingesetzt. Sie besitzen eine Art Unterwasserschallsystem, sodass sie sogar in erheblichen Tiefen Minen finden können. Auch Seelöwen werden dafür eingesetzt. Die Tiere sind jedoch so ausgebildet, dass sie niemanden verletzen.

5. Katze als "Entmauser"

Der britische Premierminister lebt gefährlich und muss rund um die Uhr beschützt werden – genauso wie seine Residenz. Diese wird übrigens von Larry, dem Kater, instandgehalten, der zerstörerische Mäuse und andere Nagetiere fernhält. Er trägt sogar einen Titel: „Chief Mouser tot he Cabinet Office“.

Mehr zum Thema: