Richtig eingepackt hat man auch im Winter nicht zu kalt Foto: Pexels

Bei Minusgraden ist die Kälte manchmal so unangenehm, dass sie sogar Schmerzen hervorruft. Das ist ein Schutzmechanismus des Körpers, der uns signalisieren soll: "Achtung, kalt". Wir bemerken unangenehm frostige Temperaturen also rasch,  doch was können wir dagegen tun? Diese zehn Tipps vertreiben die Kälte im Nu.

1. Zwiebeltechnik

Anziehen, anziehen und am besten noch eine Schicht drüber anziehen. Die gute alte Zwiebeltechnik hat ihre Berechtigung. Denn durch die vielen Schichten können sich dazwischen Luftpolster bilden, die isolierend wirken und die Wärme speichern. Am besten zieht man sich unter der Hose eine lange Unterhose an, wärmt seine Füße mit zwei Paar Socken und zieht gleich alle drei Lieblingspullis auf einmal an. Naturmaterialien wie Wolle oder Daunen wärmen übrigens besonders gut.

2. Mütze und Fäustlinge

Im Winter sollte man nie auf eine Mütze verzichten – egal, wie sehr die Frisur auch darunter leiden mag. Denn über den Kopf verlieren wir am meisten Wärme. Und auch wenn wir normalerweise ja unheimlich gerne auf unseren Smartphones herumtippen, empfiehlt es sich im tiefsten Winter auf die touchscreengeeigneten Handschuhe zu verzichten und zu Fäustlingen zu greifen, diese können die Hände viel effektiver wärmen.

3. Einlagesohlen

Auch wenn der ganze Körper warm eingepackt ist, kann die Kälte immer noch von den Schuhen in den Körper kriechen. Damit das nicht geschieht und kalte Füße der Vergangenheit angehören, kann man wärmende und kuschlige Lammfellsohlen in die Schuhe einlegen.

4. Raus in die Kälte

Paradox, aber Bewegung an der frischen Luft oder eine kalte Dusche helfen, die arktischen Temperaturen besser zu ertragen. Denn nach der Kälte erscheint einem die Wärme besonders wohlig und die Blutgefäße können sich wieder entspannt weiten. Wer es mit Wintersport nicht so hat, kann auch wechselwarme Duschen machen oder Kneippen ausprobieren. Das macht wach, wärmt und stärkt das Immunsystem.

5. Wärmende Massagen

Wie entspannend: Eine Massage kann dabei helfen, den Körper zu durchbluten und zu wärmen. Wer dabei auch noch auf das richtige Öl setzt, tut doppelt Gutes: Rosmarinöl hat eine wärmende Wirkung, genauso wie Arnika- und Ingweröl.

6. Keine Feuchtigkeitscreme verwenden

Finger weg von Cremes mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt. Die Haut braucht im Winter vermehrt Fett. Reichhaltige Cold Creams sind jetzt also genau das Richtige. Wer hingegen Feuchtigkeitscreme verwendet, kann seine Haut durch die verdunstende Feuchtigkeit noch schneller auskühlen. Auch ist die Haut mit einer fettigen Creme im Winter viel besser geschützt.

7. Die Kälte wegtrinken

Tee ist das Getränk der Wahl im Winter! Aber bitte keinen Pfefferminztee, der wirkt nämlich kühlend. Ingwertee hingegen wärmt den Körper schön von innen heraus. Ein Schnapserl beim Skifahren sollte man hingegen vermeiden, der Alkohol weitet die Blutgefäße und sorgt so dafür, dass der Körper noch schneller auskühlt – auch wenn man selbst im ersten Moment überzeugt ist, dass es wärmt.

8. Würze für Wärme

Auch mit den richtigen Lebensmitteln und Gewürzen kann man die Kälte vertreiben. Chili heizt dem Körper ordentlich ein und Zimt ist ein hervorragendes Wintergewürz. Auf Zitrusfrüchte wie Orangen oder Mandarinen sollte man allerdings lieber verzichten, sie wirken kühlend, ebenso wie Joghurt, Ananas oder Weißwein. Fenchel, Ingwer, Lamm und Truthahnfleisch oder Ziegenkäse wirken hingegen wärmend auf den Körper. 

Wer hungrig ist, ist übrigens besonders empfindlich und friert schneller. Bei einem ausgedehnten Rodelausflug ist es deswegen ratsam, immer eine Thermoskanne Tee und einige Naschereien mitzuhaben, die dem Körper Energie schenken.

9. Sport

Ist die Durchblutung schlecht und der Kreislauf nieder, hat auch die Kälte mehr Chancen uns so richtig zuzusetzen. Sport regt den Kreislauf an und sorgt dafür, dass uns weniger leicht kalt und falls doch, schneller wieder warm wird. Sport an der frischen Luft ist dabei besonders effektiv, aber auch der Gang ins Fitnessstudio oder Übungen zu Hause sind eine gute Wahl.

10. Komödien schauen

Wie bitte? Wie soll das wärmen? Aus zwei Gründen: Erstens muss man dafür die geliebte Couch nicht verlassen und zweitens konnten Forscher zeigen, dass man bei einem herzhaften Lachen die Kälte vergisst und das Immunsystem gestärkt wird. Wenn das mal kein Grund ist, den Winter mit Humor zu nehmen!