Verschwörungstheoretiker sind davon überzeugt, geheime Wahrheiten aufzudecken Foto: Nastia11/iStock/Thinkstock

Verschwörungstheorien gibt es zur Genüge, manche scheinen plausibler, manche bringen einen eher einfach zum Schmunzeln. Wir haben aus der Vielzahl der Möglichkeiten fünf wahrlich skurrile Verschwörungstheorien herausgepickt. 

1. Dinosaurier in der Politik

Diese Verschwörungstheorie geht davon aus, dass wichtige Stellen der Politik von sogenannten Reptiloiden besetzt sind. Dies sind menschenähnliche Wesen, die aber von Reptilien oder einer außerirdischen Rasse abstammen. Angeblich sollen solche Reptiloiden heimlich auf der Erde weilen und die höchsten politischen Ämter bekleiden. Besonders der Brite David Icke machte die Theorie populär. Seiner Ansicht nach kommen die Außerirdischen vom Sternbild des Drachens, können ein menschliches Äußeres annehmen, vorausgesetzt, sie erhalten menschliches Blut. Das erklärt laut Icke auch die Vampirmythen auf Erden. Die Reptiloiden infiltrieren heimlich die Erde, viele Spitzenpolitiker sind in Wahrheit also außerirdische Echsen. Besonders die Queen, Hillary Clinton oder Barack Obama werden von Icke explizit genannt, aber bereits ägyptische Pharaonen sollen anscheinend nicht immer ganz von dieser Welt gewesen sein …

2. Der Vatikan hat eine Zeitmaschine

Ja, richtig gelesen. Chronovisor soll der Name der Maschine lauten, die angeblich unter dem italienischen Priester und Wissenschaftler Ernetti gebaut wurde. Dieser behauptete, eine Zeitmaschine gebaut zu haben, mit der man gezielt Ereignisse aus der Vergangenheit betrachten könne. So habe er die Kreuzigung Jesu Christi mit eigenen Augen gesehen. 

3. Paul McCartney ist tot

Elvis lebt, Paul McCartney ist dafür tot? Anhänger der Paul is dead-Theorie sind überzeugt davon, dass der Beatles-Frontman 1966 bei einem Autounfall ums Leben kam und von da an ein Doppelgänger seinen Platz einnahm. Liedtexte (man kann ja bekanntlich heraushören, was man will) dienen den Anhängern als handfeste Indizien und Anspielungen auf den Tod von McCartney. Was sagt dieser selbst dazu? Er versuchte in den 60er Jahren zwar, die Vorwürfe zu entkräften, heizte die Diskussion damit aber noch mehr an. Von einem McCartney-Double wollten sich die Leute schließlich nichts weismachen lassen!

4. Die Titanic ist gar nicht gesunken

Kurz nach dem Sinken der Titanic wurden Gerüchte laut, dass nicht die Titanic, sondern ihr Schwesternschiff, die Olympic, gesunken sei. Die Olympic wurde ein Jahr vor der Titanic gebaut und erlitt bei einer Kollision schwere Schäden. Die Versicherung wollte aber nicht zahlen. Aus diesem Grund habe man entschieden, die Olympic als Titanic auszugeben und absichtlich mit dem Eisberg kollidieren zu lassen, um so doch noch an die Versicherungssumme zu kommen. Allerdings zeigten Untersuchungen am Wrack, dass es sich eindeutig um die Titanic handelte. Es gibt aber noch eine zweite Verschwörungstheorie: Schuld am Unglück soll ein pharaonischer Fluch der altägyptischen Prinzessin Amen-Ra sein. Ihre an Bord transportierte Mumie führte so um Untergang der Titanic. Blöd nur, dass es nirgends einen Beleg für diesen Transport gibt.

5. Die Men in Black gibt es wirklich

Angst davor geblitzdingst zu werden? Sollten Sie, wenn man den Anhängern dieser Verschwörungstheorie glaubt. Dabei entstand die Theorie nicht nach den erfolgreichen Kinofilmen mit Will Smith und Tommy Lee Jones, sondern hat seinen Ursprung während der Zeit des Kalten Krieges. In den USA untersuchten dort schwarz gekleidete Regierungsbeamte angebliche UFO-Sichtungen. Aus dem heraus entwickelte sich die Theorie der dunklen, Anzug tragenden Männer, die die Bevölkerung einschüchtern und damit verhindern sollen, dass sich gefährliches Wissen über UFO-Sichtungen verbreitet. Über einen handlichen Erinnerungs-Neutralisator verfügen diese Men in Black allerdings nicht …

Mehr zum Thema: