Einst war William der begehrteste Singleprinz, Sohnemann George (re.) wird es wohl in ein paar Jahren sein. Foto: Tim Ireland/AP/Picturedesk.com

Vor etwas mehr als einem Jahr ist zwar mit Carl Philip von Schweden ein Prachtexemplar von einem Prinzen vom royalen Singlemarkt verschwunden, seine Vermählung mit einer Bürgerlichen haucht jedoch den Träumen so mancher jungen Frau weltweit wieder neues Leben ein: Prinzessin werden. Denn die Königs- und Adelshäuser Europas haben noch so einige Sahneschnitten zu bieten. Und sieht man sich die Hochzeiten der Royals in den vergangenen Jahren an, so kann man sagen: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Unternehmertochter Kate Middleton schnappte sich 2011 den begehrtesten Junggesellen Englands und wurde prompt zur Thronanwärterin. Den Platz an der Spitze Spaniens hat inzwischen auch eine Bürgerliche eingenommen: Letizia ist die Tochter eines Journalisten und einer Krankenschwester. 2004 ehelichte sie den spanischen Thronfolger Felipe VI. Zehn Jahre später bestiegen sie gemeinsam den Thron. Doch nicht nur Frauen können durch eine Hochzeit in den majestätischen Kreis gelangen, auch Männer dürfen vom Prinz-Sein träumen. Schwedens künftige Königin Victoria zeigte es vor: Sie heiratete ihren Fitnesstrainer Daniel.

Großes Angebot

Und wer unter unseren Top 5 der blaublütigen Singlemänner und -frauen nicht den idealen Partner findet, darf sich vielleicht über eine royale Schwiegertochter oder einen adeligen Schwiegersohn freuen. Denn die jungen Thronfolger – und auch jene, die noch weit davon entfernt sind – sind fleißig beim Kinderkriegen. Alexander von Schweden erblickte im heurigen April vorerst als letzter Prinz in Europa das Licht der Welt. Doch die Gerüchteküche brodelt und dichtet Herzogin Catherine die dritte Schwangerschaft an. Um in den Kreis der oberen Zehntausend aufgenommen zu werden, muss man aber gar nicht so weit in die Ferne schweifen. Auch in Österreich gibt es „edle“ Partien.

Adel verpflichtet

Auch wenn in Österreich der Adel mit dem Ende der Habsburg-Monarchie abgeschafft und das Tragen der Titel wie Graf, Baron oder Herzog verboten wurde, so sind die Angehörigen der ehemaligen Adelsfamilien nach wie vor in der High Society vertreten. Viele der Familien mit blaublütigem Stammbaum hüten und pflegen ihre Traditionen und geben sie an die Kinder weiter – stilvoll hinter altehrwürdigen Schlossmauern. Ellbogen vom Tisch, aufstehen beim Tischgebet, und immer die Contenance wahren – egal, was kommt – das sind nur einige der Benimmregeln, die potenzielle Eheleute von Prinzen/Prinzessinnen, Grafen/ Gräfinnen und Herzogen/ Herzoginnen nicht mit den Füßen treten sollten.

ThinkstockPhotos-124824009.jpg
Gute Manieren sind - nicht nur in der Anwesenheit von Adeligen und Royals - gefragt Foto: Eyecandy Images/iStock/Thinkstock

Guten Manieren

Ein unübersehbarer Trend macht sich also in den adeligen Häusern breit: Liebe kennt keine gesellschaftlichen Grenzen. Ob Kate & William, Victoria & Daniel, Carl & Sofia - die Liste ist lang und wird von Jahr zu Jahr länger. Doch wie erobert man eigentlich  das Herz des Royals und das seiner Familie? Myka Meier ist Gründerin der Benimm-Schule "Beautmont Etiquette" in New York und ist das weibliche Pendant zu unserem Beinnpapst Thomas Schäfer-Elmayer. Ihre Tipps (die man im Übrigen gerne auch im Alltag beherzigen kann):

  • Tischmanieren sind Pflicht: nicht mit offenem Mund kauen, nicht mit vollem Mund reden, kleine Happen zu sich nehmen & Besteck benutzen. Ellbogen gehören nicht auf den Tisch!
  • Immer schön gerade sitzen, eher auf der Kante eines Sessels. Die Lehne ist tabu! Ein absolutes No-Go: Beine übereinander schlagen. Nie und Knöchel lieber so nah wie möglich aneinander.
  • Gepflegte Unterhaltungen und Höflichkeit sind das Um und Auf.

 

vr_W_24325788_VIENNAREPORT.jpg
Prinz Henry Charles Albert von Wales - der Partyprinz ist Dauergast auf dem royalen Singlemarkt Foto: Viennareport

TOP 5 HERZBUBEN

1. Prinz Henry Charles Albert von Wales (32): Besser bekannt ist der Rotschopf unter einem Spitznamen „Harry“. Vom Thron weit entfernt, feiert der „Partyprinz“ gerne ausgelassen. Immer wieder werden ihm Liebesgeschichten angedichtet, doch Fesseln konnte ihm noch keine Frau anlegen.

2. Albert Maria Lamoral Miguel Johannes Gabriel Prinz von Thurn und Taxis (33): Er ist Familienoberhaupt des ehemaligen Fürstenhauses Thurn und Taxis. Heute ist er etwa 1,5 Milliarden US-Dollar schwer. Er lebt in der Schweiz . Seine Leidenschaft gehört dem Rennsport.

3. Prinz Philippos von Griechenland und Dänemark (30): Er wurde als jüngstes von fünf Kindern von König Konstantin II. von Griechenland (75) und Anne-Marie von Dänemark (69) geboren und gehört damit sowohl zum griechischen als auch zum dänischen Adel.

4. Prinz Joseph Wenzel Maximilian Maria von und zu Liechtenstein (21): Joseph Wenzel wurde als ältestes Kind des Erbprinzen Alois von Liechtenstein und seiner Ehefrau Sophie Herzogin in Bayern geboren. Zurzeit steht er an zweiter Stelle der Thronfolge des Fürstentums Liechtenstein.

5. Sébastiaen Henri Marie Guillaume von Nassau (24): Er ist der jüngste Sohn des Großherzogs Henri von Luxemburg und dessen Frau Maria Teresa Mestre y Batista und auf Platz 5 der Thronfolge. Bruder Louis hat mit seiner Eheschließung auf Thronansprüche verzichtet.

20151011_PD13967_UTRECHT_ROBIN_ACTION_PRESS_PDESK.gif
Milana (von) Abensperg Foto: Utrecht, Robin/Action Press/Picturedesk.com

TOP 5 HERZDAMEN

1. Milana (von) Abensperg (20): Gesehen wurde die österreichische Schönheit zuletzt bei der Taufe des schwedischen Prinzen Nicolas. Sie ist mütterlicherseits mit Chris O’Neill, dem Vater des Taufkinds verwandt. Ihr Vater ist Ernst Abensperg Traun.

2. Theodora von Griechenland und Dänermark (33): Sie lebt seit April 2010 in Los Angeles und arbeitet dort als Schauspielerin unter dem Künstlernamen Theodora Greece. Seit Dezember 2011 spielt sie in einer wiederkehrenden Gastrolle in der Serie „Reich und Schön“ mit.

3. Maria Laura von Belgien (28): Die Prinzessin besuchte das Sint-Jan Berchmanscollege in Brüssel und die St. John International School in Waterloo. Sie studierte Sinologie an der SOAS in London und verbrachte ein Auslandsjahr in der Volksrepublik China. Jetzt lebt sie in England.

4. Charlotte Casiraghi (30): Sie ist das zweite Kind von Caroline von Hannover und ihrem zweiten Ehemann, dem italienischen Unternehmer Stefano Casiraghi. Auf Betreiben ihrer Mutter erhielt sie – ebenso wie ihre Geschwister Andrea und Pierre – keinen Adelstitel.

5. Pippa Middleton (33): Sie ist zwar keine Adelige – hat aber dank der Hochzeit ihrer Schwesterr Catherine mit Prinz William inzwischen den Zugang zur royalen Welt. Sie ist derzeit mit einem britischen Geschäftsmann liiert, doch der Weg zum Traualtar ist noch lang.

COLOURBOX1959942_CBX.jpg
Mehr als 300 Familien mit adeligen Wurzeln gibt es noch in Österreich. Hier ein Auswahl der bekanntesten... Foto: Colourbox.de

Adelsfamilien in Österreich

Abensperg und Traun ist eine aus dem oberösterr. Traungau stammende Familie, deren Stammsitz Schloss Traun sich seit 1120 im Familienbesitz befindet. Die Familie zählt zu den sogenannten „Apostelgeschlechtern“, jenen zwölf Familien, die schon zur Zeit der Babenberger in Österreich eine Rolle spielten und von denen bis heute noch vier in Österreich existieren.

Die Grafen von Goëss, Freiherren zu Karlsberg und Moosburg sind ein aus Portugal stammendes und über Flandern nach Österreich gelangtes Geschlecht ritterlicher Abstammung, das 1530 den österreichischen Adelsstand und 1632 den Freiherrenstand erlangte. Der Name des 1634 erloschenen Mannesstammes ging infolge von Adoptionen auf verwandte Familien über.

Die Khevenhüller sind ein in Kärnten beheimatetes Adelsgeschlecht, das hier seit 1396 urkundlich nachweisbar ist und seinen Stammsitz auf Burg Landskron hatte. Hochosterwitz, Niederosterwitz und Pellendorf gehören bis heute der Familie Khevenhüller. Auch die Riegersburg, die Burg Hardegg und die Fronsburg befinden sich noch im Besitz von Nachfahren.

Mensdorff-Pouilly ist ein weitverzweigtes, aus Lothringen stammendes Adelsgeschlecht. Es leitet seine Herkunft von der 1395 zur Baronie erhobenen Herrschaft Pouilly bei Stenay ab. Ein heute noch prominentes Mitglied der Familie ist Alfons Mensdorff-Pouilly, Großgrundbesitzer, Forstwirt und Lobbyist. In den Medien ist der Jäger oft mit Skandalen vertreten.

Orsini-Rosenberg, auch von Orsini und Rosenberg, entstand in der südöstlichen Steiermark. Eines der berühmten Mitglieder ist Vinzenz von Orsini-Rosenberg, er war LH von Kärnten. Heute noch im Besitz der Familie befinden sich Schloss Grafenstein, Palais Rosenberg in Klagenfurt, Schloss und Ruine Sonnegg, Burg Stein, Schloss und Ruine Feuersberg sowie
die Ruine Höhenbergen.

Thun bzw. Thun und Hohenstein ist der Name eines österreichischen Adelsgeschlechts, das sich seit dem 12. Jahrhundert nachweisen lässt. Der Stammsitz der Familie lag auf dem Nonsberg, heute Nonstal (Südtirol). Das Adelsgeschlecht stellte einen österreichischen Ministerpräsidenten und bekleidete viele hohe Kirchenämter als Bischof, Erzbischof und Kardinal.