Gesunde Verdauung fördert das Wohlbefinden und die Lebensfreude Foto: g-stockstudio/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Erst gegessen und schon spüren Sie wie es im Bauch zieht, spannt und rumort. Die Jeans fängt an zu drücken, die Kugel im Magen bläht sich immer weiter auf. Kein offener Knopf oder Reißverschluss helfen mehr. Es ist zu sehen: Das Food Baby.

Ein Blähbauch hat schon vielen die Laune vermiest, und selbst superschlanke Menschen sind nicht davor gefeit. Der Begriff "Food Baby" wird davon abgeleitet. Klingt niedlich, fühlt sich aber alles andere als gut an. Nach dem Essen erreicht der Bauch die Wölbung einer Schwangeren im fünften Monat und unser Verdauungssystem lässt uns im Stich. Die Gründe dafür sind simpel: Zu viel, zu schwer, unverträglich - und vor allem zu schnell.

Um die Verdauung wieder ins Gleichgewicht zu bringen und das Wohlbefinden nach einer Mahlzeit zu steigern sind nur wenige Schritte notwendig. Der Weg zum flachen Bauch ist somit geebnet. Neben einer gesunden Lebensweise, ausreichend Bewegung und Schlaf sollten Sie sich an vier einfache Tipps halten.

Wir haben für Sie die Grundlage für eine gesunde Verdauung zusammengestellt. So vermeiden Sie mit wenig Aufwand den schmerzhaften Blähbauch, unangenehmes Magengrummeln und aggressives Sodbrennen.

1. Genuss und langsames Kauen

Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen. Erfassen Sie alle Facetten und Aromen Ihrer Mahlzeit. Essen ist Genuss für Leib und Seele. Nicht umsonst gibt es den Begriff "Soulfood". Es hilft Ihnen, das natürliche Sättigungsgefühl wahrzunehmen. Dieses setzt nämlich frühestens 20 Minuten nach dem Essen ein. Kauen Sie langsam und bewusst, denn Verdauung beginnt bereits im Mund. Verschlingen Sie nicht jeden Bissen hastig. Das erschwert Magen und Darm Nährstoffe zu filtern und Schadstoffe auszusortieren. Faustregel: Jeden Bissen etwa 20 Mal kauen.

2. Pause für den Darm

Es ist wichtig, ausreichende Pausen zwischen den Mahlzeiten einzuhalten. Versuchen Sie bestenfalls einen Abstand von etwa vier Stunden zu lassen. Magen und Darm werden auf diese Weise entlastet, und die gesunde Verdauung wiederum angeregt. Empfehlenswert ist es, immer zu den gleichen Zeiten zu essen. So entsteht eine Regelmäßigkeit, die den Stoffwechsel fördert.

3. Ausreichende Wasserzufuhr

Um optimal zu funktionieren, benötigt unsere Verdauung viel Flüssigkeit in Form von stillem Wasser oder ungesüßten Kräutertees. Sie sollten täglich mindestens 1,5 - 2,5 Liter trinken. Schon ein Glas Wasser vor oder während dem Essen erleichtert Ihrem Magen den Zersetzungsvorgang. Nährstoffe können somit schneller aufgespalten werden, und es entstehen keine Gas-Ansammlungen. Vorsicht bei Alkohol, Kaffee und Limonaden: Sie belasten den Verdauungsvorgang und sollten während der Mahlzeiten gemieden werden.

4. Halt vor fettigem Essen

Überraschung: Fettige Lebensmittel fördern Blähbauch und stoppen unseren Verdauungsfluss. Übermäßiger Konsum kann sogar gesundheitsschädigend sein. Also Finger weg von Pommes, fettigen Burger, Chips, schweren Soßen und Speck. Machen Sie auch einen Bogen um Weißmehl, Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Zwiebeln und unreifes Obst. Diese Schwefel- und Kohlenhydratverbindungen regen die Gasproduktion an und enden mit Blähbauch.