Wer regelmäßig auf Abschminken verzichtet, fördert die Hautalterung Foto: Sasha_Suzi/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Abschminken nicht vergessen! Auch wenn es manchmal schwer fällt, die Gesichtsreinigung und -pflege sollten Sie nie auslassen. Vor allem nach einem langen Tag braucht ihre Haut eine Pause. Denn nachts regeneriert sie sich, und neue Zellen bilden sich. Eine dicke Schicht Make-up und Schmutz stören diesen Prozess.

Das passiert, wenn man sich nicht abschminkt 

Sie kommen spät von einem Mädelsabend oder einer verrückten Party-Nacht nachhause, können kaum noch stehen oder sich gar abschminken. Puder, Make-up, Wimperntusche – die volle Montur bleibt auf dem Gesicht. Die Folge: Die Poren werden verstopft, was dazu führt, dass sich Bakterien leichter ausbreiten können und zur Entstehung von Mitessern und Pickeln beitragen. Vergessen Sie das Abschminken zum wiederholten Mal, beschleunigen Sie sogar den Alterungsprozess! Die Haut wird trockener, neigt zu allergischen Reaktionen und Irritationen. Bei getrockneter Mascara müssen Sie damit rechnen, dass die Wimpern brechen oder ausgehen.

Das passiert beim Abschminken

All diese Gründen sollten ausreichen, um den täglichen Griff zu den Abschminkutensilien nicht auszulassen. Dabei ist egal, ob Sie komplett geschminkt waren oder nur eine Tagescreme aufgetragen haben. Tägliche Reinigung ist wichtig. Denn während des Tages lagern sich Staub und Abgase in die Poren ab. Entfernen Sie also jegliche Rückstände um den Teint rosig und frisch zu halten!

Reinigungshilfen

Jeder bevorzugt andere Reinigungs- und Pflegeprodukte. Was allerdings in keinem Kosmetikschrank fehlen sollte, sind Reinigungsmilch oder -schaum, Gesichtswasser oder Tonic sowie Augen-Make-up-Entferner. Alle lassen sich einfach auf ein Wattepad oder Tuch auftragen und entfernen jegliche Rückstände vom Gesicht. Momentan beliebt: Mizellen-Produkte. Der Vorteil: Es muss nicht mehr mit Wasser nachgespült werden. Denn kleine Kügelchen umhüllen fett- und wasserlösliche Schmutzpartikel und lösen sie von der Haut. Inhaltsstoffe von Mizellenreiniger tragen also enorm zu einer guten Hautpflege bei.

Reihenfolge

Reinigen, klären, pflegen. Folgen Sie diesem Ablauf, unterstützen Sie die Regeneration Ihrer Haut.

1. Augen

Zu Beginn entfernen Sie das Augen-Make-up. Die dünne und empfindliche Hautpartie braucht besondere Pflege und sollte nicht einfach mit Waschgel abgerieben werden. Spezielle Entferner sind bereits für einige Euros erhältlich. Ein paar Tropfen auf das Wattepad geben und durch sanften Druck von innen nach außen über die Augen führen – nicht reiben!

2. Gesichtsreinigung

Dann folgt die Reinigung des Gesichts. Bei trockener und sensibler Haut eignet sich Reinigungsmilch am besten. Haben Sie ein fettiges Hautbild, sind schäumende Waschlotions ideal. Für alle, deren Hautzustand sich immer wieder einmal ändert, ist Mizellenwasser genau richtig, das für alle Hauttypen geeignet ist. Schmutz und Make-up werden in einem Schritt entfernt. Ideal, wenn man nur leichtes Make-up trägt.

Tipp: Abschminktücher reinigen nur bedingt. Zwar entfernen sie Make-up, eine gründliche Reinigung ersetzen sie aber nicht.

3. Klären & Pflege

Der letzte Schritt beim Abschminken: Klären. Leitungswasser beseitigt nicht alle Rückstände. Oft ist es kalk- und chlorhaltig und belastet daher die Haut zusätzlich. Deshalb lieber noch einmal mit einem Gesichtswasser das Gesicht von möglichen Schmutzresten befreien. Abschließend tragen Sie eine auf Ihren Hauttyp abgestimmte Nacht- bzw. Augencreme auf.

Der Effekt: ein frischer, strahlender Teint am nächsten Morgen!