Am besten gar nichts sagen... Foto: vasakna/iStock/Thinkstock

Was jedoch noch schlimmer als die Übelkeit und das Kopfweh ist, sind die blöden Kommentare mancher wohlbehaltenen und energieschen Mitmenschen, die Sie in diesem Moment wirklich nicht gebrauchen können. Welche Sätze das sind? Hier entlang!

1. „Selber Schuld“

Ja, wir wissen’s: Wer trinken kann, muss auch leiden können, aber das unliebsame „Selber Schuld“-Gedicht muss uns wirklich nicht jeden Samstag vorgetragen werden, denn das ändert absolut nichts an unserer erbärmlichen Situation - die Erfahrung zeigt's ja.

2. „Den ganzen schönen Tag verschlafen“

So ein Satz kann nur von den Eltern kommen! Wer noch bei ihnen wohnt, sollte am besten gar nicht erst aufstehen – wer schon selbstständig genug ist: Einfach nicht abheben, wenn Mami anruft und dann zurückrufen, sobald die Stimmbänder wieder ihre übliche Oktave ohne Tremor erreicht haben.

3. „Wo bleibst du?“

Bei dieser Frage schießt einem Adrenalin durch die Venen! Völlig vergessen, dass wir einen Termin hatten, dem wir offensichtlich nicht mehr nachkommen können. Der Hangover ist durch den Schockzustand kurzzeitig passé, absolute Wachheit drängt sich in den Kopf. Die Betonung liegt auf "kurzzeitig", denn Sekunden später akzeptieren wir einfach, dass an der Misere nichts mehr zu ändern ist.

4. „Also mir geht’s super!“

Sie haben die gleiche Menge getrunken, die gleichen Getränke konsumiert und gleich viel oder wenig geraucht – wie kann es dann sein, dass es unserem (ehemals) besten Freund so gut geht? Nie wieder!

5. „Wir haben nur Wasser“

An dieser Stelle kommt uns immer Hitchcocks „Psycho“-Soundtrack für seine berühmte Duschszene in den Kopf. Folgendes Szenario in unserem Fall: Sie wachen verkatert auf, spüren dieses trockene, pelzige Gefühl im gesamten Rachenraum und freuen sich auf ein kaltes, kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk mit Bergen von Eiswürfeln! Fehlanzeige. Es gibt nämlich nur Wasser (und Sie wissen ja, dass sich Kater und Wasser nicht so gut vertragen). Wenn der Tag so startet, ist er schon gelaufen. Bitten Sie am besten Ihren übermotivierten Freund (Punkt 4), Ihnen eine Limo zu bringen.

Mehr zum Thema: