Gesund essen: So sparen Sie Kalorien auf dem Weihnachtsmarkt Foto: romrodinka/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Nach Weihnachten die angefutterten Kilos wieder mühsam abzutrainieren, stellt für viele eine Herausforderung dar und ist besonders nervig. So richtig aus dem Weg gehen kann man Lebkuchen, Vanillekipferln oder Schupfnudeln aber auch nicht. Schließlich gehört der Besuch auf dem Christkindlmarkt im Winter dazu und macht die festliche Zeit erst zum Vernügen. Um dennoch mögliche Kalorienfallen zu vermeiden, gibt's hier ein paar Tipps.

1. Nie vorher "Kalorien sparen"

Sobald ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt geplant ist, versuchen viele den ganzen Tag über weniger zu essen und Kalorien zu sparen. Sinnvoll ist es, beispielsweise das Frühstück etwas leichter ausfallen zu lassen, ganze Mahlzeiten streichen sollte man dagegen nicht. Das verursacht höchstens Heißhunger, und auf dem Weihnachtsmarkt isst man umso mehr. Gehen Sie daher nie mit leerem Magen los.

2. Vorher naschen

Damit Sie nicht eine ganze Portion gebrannter Mandeln, Lebkuchen und Co. futtern, ist es am besten, vorher etwas dunkle Schokolade (mindestens 80 Prozent Kakaoanteil) zu naschen. Stillt den Heißhunger und reduziert die Lust auf andere Snacks!

3. Alkohol oder fettes Essen

Deftige Speisen oder Glühwein? Legen Sie sich fest. Denn die Kombination wandert sonst direkt auf die Hüften. Denn während der Alkohol verarbeitet wird, setzt die Fettverbrennung aus. Damit hinterlassen fette oder süße Speisen ihre Spuren automatisch an Bauch und Hüfte.

4. Kohlenhydrate weglassen

Essen Sie fettreich, sollten Sie als Ausgleich die Kohlenhydrate reduzieren. Bei warmen Fleischgerichten auf Gebäck oder Pommes verzichten.

5. Kontrollierter Genuss

Naschen und ohne schlechtes Gewissen schlemmen muss in der Weihnachtszeit sein – doch schon in unserer Kindheit durften wir uns nur eine Sache aussuchen. Dasselbe gilt auch beim stimmungsvollen Besuch auf dem Christkindlmarkt. Wer sich etwa einmal gebrannte Mandeln gönnt, wird sicher keinen Winterspeck ansetzen. Dazu aber noch Glühwein, Würstel und Co. muss nicht sein.