Langstreckenflüge sind eine der sichersten Reisemöglichkeiten Foto: Deagreez/iStock/Thinkstock

Den Urlaub hat man sich redlich verdient – doch wie gelangt man am sichersten an sein Ziel? Soll man sich wagemutig in die Lüfte erheben? Doch lieber – auch der Umwelt zuliebe – in die Bahn setzen? Oder doch ganz bequem das eigene Auto nehmen? Ein Blick in die Statistiken hilft bei der Wahl des richtigen Transportmittels helfen – es kommt aber auch immer darauf an, wie man die Zahlen interpretiert. 

1. Flugzeug

Flugangst? Dann haben Sie zur Beruhigung sicher schon oft gehört, dass Fliegen eh die sicherste Form des Reisens wäre. Und sitzt man kurz vor dem Start dann in seinem Sessel, glaubt man das nur zu gern. Auch die Statistiken bescheinigen dem Fliegen eine große Sicherheit. Aber immer ist Fliegen nicht die sicherste Reiseform. Es hängt nämlich von der Betrachtungsweise ab. Bei jährlich 3,7 Milliarden Fluggästen im Jahr 2017 gab es nur 79 Todesopfer – so wenig wie nie zuvor. Im Laufe der Zeit wurde das Fliegen auch immer sicherer, im Vergleich zu den 70er Jahren wurde Fliegen 350-mal sicherer. Hört sich schon recht beruhigend an. Die Sicherheit eines Transportmittels kann man aber auf zwei Weisen betrachten: Den Toten pro Kilometern und den Toten pro Reisestunden. Bei den Todesopfern pro Kilometer schneidet das Flugzeug auch am besten ab – bei den Todesopfern pro Reisestunden allerdings nicht. Da sind nämlich Fähre, Bus und Bahn die sicherere Wahl. Was bedeutet das nun? Nun, Kurzstrecken mit dem Flugzeug sind vielleicht nicht die beste Wahl, am meisten passiert nämlich bei Star und Landung. Da wäre es besser und umweltschonender, mit der Bahn anzureisen. Auf Langstreckenflügen hingegen ist das Flugzeug wirklich das Transportmittel der Wahl, hier gibt es keine sicherere Alternative.  

2. Zug

Mit dem Zug zu reisen kann entspannend sein: Man sitzt gemütlich in seinem Sessel, beobachtet die vorbeiziehende Landschaft und schmökert gemütlich in seinem Buch. Kein Anstehen für den Check-In, kein Warten auf das Gepäck – Zugfahren hat wirklich seine Vorteile. Auch werden die neuen Züge immer schneller, man ist also immer flinker an seinem Urlaubsziel. Ist das aber auch noch sicher? Ja! Untersuchungen aus Deutschland zeigte, dass, verglichen mit dem eigenen Auto, die Fahrt mit dem Zug 53-mal sicherer ist. Im EU-Durchschnitt der letzten Jahre starben pro Milliarde Personenkilometer 0.13 Personen. 

3. Bus

Die vorhin genannte Studie wertete auch das Busfahren aus: Wer mit dem Bus reist, ist somit ähnlich sicher unterwegs wie mit dem Zug, auch wenn das Verletzungsrisiko ein wenig höher liegt. Dennoch passieren kaum schlimme Busunglücke und man kann auch mit diesem Verkehrsmittel sicher sein Urlaubsziel erreichen. 

4. Auto

Das praktischste ist es sicher, mit dem eigenen Auto zu verreisen. Man muss keine genauen Abfahrtszeiten einhalten, kann sein Gepäck bequem einladen und auf dem Weg kann man immer da anhalten, wo man möchte. Nur – sicher ist das Auto leider nicht. Von allen Verkehrsmitteln passiert am ehesten ein Unglück mit dem eigenen Auto – kein Wunder, bei dem Verkehrsaufkommen. Im EU-Durchschnitt starben in den letzten Jahren 3,3 Menschen pro Milliarde Personenkilometer. Auch wenn die Lage immer besser wird und die Zahl der Verkehrstoten abnimmt, starben letztes Jahr in Österreich 182 Menschen in Folge eines Autounfalls. 

Und nun?

Statistiken sind verwirrend – Nimmt man jetzt die Personenkilometer oder die Reisestunden als Grundlage für einen Vergleich? Jede Branche handhabt das natürlich so, dass sie am besten dasteht. Man selbst ist dann am Ende meist verwirrt und verunsichert. Ohne konkret auf die Zahlen einzugehen, kann man aber schon sagen, dass Fliegen und Bahnreisen sehr sichere Formen des Reisens sind – die Flugangst kann man also getrost zu Hause lassen. Auch vor dem Reisen mit dem Bus braucht man sich nicht zu fürchten. Auch wenn die Zahlen rückläufig sind, ist die Fahrt mit dem eigenen Auto immer noch die unsicherste Form des Reisens. 

Mehr zum Thema: