Foto: Christina Dow

Das oststeirische Weingut Glatz kennt man seit vielen Jahren ob seiner Spitzenweine aus den besten Rieden – allen voran den kräftigen Weißweinen der Ried Berner oder den hoch prämierten Rotweinen. Doch dass die Familie nicht nur tolle Weine produzieren kann, sondern auch im Spirituosen-Segment führende Produkte auf den Markt bringen kann, zeigt nun Junior und Jungwinzer Maximilian Glatz. Er entwickelte in rund einem Jahr seinen ersten, eigenen Wermut mit den besten steirischen Zutaten und nannte ihn „Herba Sanctum“.

Das heilige Kraut

„Auf einer Piemont-Reise lernte ich handwerklich erzeugten High Quality Wermut kennen und erfuhr von der Renaissance des Wermuts. Begeistert von der Materie, war die Leidenschaft entfacht, einen eigenen Wermut mit höchster Qualität zu erzeugen und ich begann sofort mit vielen Verkostungen von nationalen und internationalen Labels“, so der 22-Jährige. „Was mich aber störte war die Tatsache, dass viele Wermuts extrem süß waren und nach Weihnachten schmeckten. Ich wollte aber ein erfrischendes, animierendes Getränk kreieren. Das Wermutkraut ist leicht bitter – und diese Note wollte ich anstatt der Süße in den Vordergrund stellen. So entstand auch die Idee des Namens: Herba Sanctum, also heiliges Kraut.“ Hinzu kamen insgesamt 38 Kräuter, Gewürze und Blüten, die nach vielen Tüfteleien und langen Kostproben perfekt aufeinander abgestimmt wurden. Das Ergebnis ist ein Wermut, der durch süße, bittere und leicht zitrusartige Noten besticht. Maximilian Glatz: „Herba Sanctum basiert auf unserem steirischen Qualitätswein, dem Edel-Feinbrand aus unserem Haus und biologischen Kräuterauszügen, die natürlich auch selbst hergestellt wurden. Jeder Produktionsschritt wurde von mir und der Familie selbst durchgeführt.“

Informationen unter www.glatz-wein.at

Wir verlosen 3x1 Flasche „Herba Sanctum“

Teilnahmeschluss ist der 30. Mai.

  • Wie lange dauerte die Entwicklungsphase für „Herba Sanctum“