Foto: Monkeybusinessimages/iStock/Thinkstock

Immer mehr Menschen greifen in Tirol zum Drahtesel, das Radfahren liegt voll im Trend. Innsbruck wurde 2014 vom Verkehrsclub Österreich sogar zu Österreichs Rad-Hauptstadt „gekürt“. 22 Prozent der Alltagswege werden dort laut der VCÖ-Analyse mit dem Rad gefahren. Wenn der Frühling nun auch offiziell eingeläutet wird, steht auch längeren Ausflügen nichts mehr im Wege.

Doch bevor es auf den Sattel geht, sollte das Gefährt einem Service-Check unterzogen werden. Verkehrsexperten raten, das Fahrrad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. „Materialschäden werden beim Service rechtzeitig erkannt. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer eines Fahrrads.“

Wenn die Bremsen und Lichter funktionieren, die Kette gut geölt, der Sattel in der richtigen Höhe eingestellt und genug Luft in den Reifen ist, dann können auch schlimme Unfälle vermieden werden.

Was beim Rad-Check zu beachten ist:

1. Bremsen: Sind Bremsseile richtig eingestellt? Sind die Bremsbacken in gutem Zustand?

2. Beleuchtung: Funktioniert die Beleuchtung (vorne und hinten)?

3. Kette ölen

4. Richtige Sattel-Höhe einstellen

5. Alle Schrauben auf Festigkeit kontrollieren und gegebenenfalls nachziehen

6. Ist ausreichend Luft in den Reifen?

7. Einmal im Jahr das Fahrrad zum Service in ein Fahrradfachgeschäft bringen.

 

Schon gelesen?

Cool & safe: Dieses Gadget rettet Radfahrern bei Nacht das Leben

Mit diesem Rad seid ihr auf dem Holzweg!

Umbau fürs Frühjahr: So wird das Rennfahrrad zum Alltagsrad

 

Mehr zum Thema: