Sie sind wieder da! Foto: pixelnest/iStock/Thinkstock

Für viele ist die Verlockung groß, den lästigen Plagegeist zu töten, doch damit wird das Problem nur noch schlimmer. Wespen stechen schneller zu, sobald sie in Todesangst sind. Misslicher ist jedoch, dass sterbende Wespen Pheromone aussenden, die eine aggressive Kolonie anlocken. Ist das der Fall, ist die Party abgesagt.

Kaffee-Aroma

Es gibt jedoch einige harmlose Tricks, mit denen Sie Ihre Outdoor-Mahlzeiten ungestört genießen können, den Insekten jedoch auch kein Leid zufügen. Das erste Geheimnis: Kaffee. Wespen hassen das Aroma und scheuen sich davor, sich diesem zu nähern. Der Trick ist einfach: Geben Sie entweder gemahlenen Kaffee oder ganze Bohnen in einen feuerfesten Behälter und zünden Sie ihn an. Der Rauch hält die Plagegeister für die nächsten eineinhalb Stunden fern.

Knoblauch, Orangen, Basilikum

Es gibt jedoch auch einige Lebensmittel, die Wespen nicht aushalten. Dazu zählt frisch geschnittener Knoblauch, Basilikum oder Orangen, die mit Nelken gespickt sind. Wenn Sie zudem selbst Tomaten im Garten anbauen, sind sie vor den Plagegeistern in der Regel geschützt.

Geld stinkt

Wespen hassen zudem den Geruch von Kupfer. Reiben Sie daher ein paar 5-Cent-Münzen zwischen den Fingern und legen Sie ein paar auf den Tisch in der Sonne auf. Nicht nur der Geruch auf Ihrer Haut wird sie vertreiben, sondern auch die Geldstücke.

Künstliches Nest

Wem diese Lebensmittel jedoch zu wertvoll sind, kann aus braunem Backpapier auch ein Wespennest basteln, das heißt, das Papier zerknüllen und wie eine Spirale locker zusammenrollen. Aufgehängt hält es die Insekten fern, da sie niemals fremdes Territorium betreten. Ist jedoch in der Nähe ein echtes Nest, müssen Sie wieder auf die alternativen Tricks zurückgreifen.

Mehr zum Thema: