Foto: Kloeg008/iStock/Thinkstock

Die Aussichten klingen wirklich vielversprechend: 2.000 Euro Startgeld und nur 50 Euro Miete pro Monat für eine kleine Wohnung in Bormida. Für ein größeres Apartment zahlt man in dem Bergdorf rund 120 Euro. Da die Jobaussichten in Bormida relativ schlecht sind, wird die Abwanderung zu einem immer größeren Problem, das auch Bürgermeister Galliano auf den Plan ruft. Um die Situation zu lösen, startet er auf Facebook einen Aufruf und verspricht Interessenten 2.000 Euro zu zahlen, wenn sie ihren Wohnort nach Bormida (90 Kilometer von Genaua entfernt) verlegen.

Bürgermeister in Bedrängnis

Nachdem das Angebot medial aufgegriffen und weltweit Wellen geschlagen hat, korrigierte Galliano sein Angebot und stellte klar, dass dies nur für die Bewohner der Provinz Lingurien gelte. Sein Angebot sei falsch verbreitet worden. Italien befände sich wie viele Länder in der Wirtschaftskrise und er bittet darum keine weiteren falschen Nachrichten in seinem Namen zu verbreiten.

 

Mehr zum Thema: