„Mit dem Motto ‚BIFO macht Lust auf neue Möglichkeiten‘ bringen wir unser Thema auf den Punkt.“ Dott. Andreas Pichler, BIFO Foto: walser-image.com

Weekend: Noch nie zuvor stand so viel Information zur Verfügung - was kann das BIFO?
Andreas Pichler:
Zwar hat man das Gefühl, man habe über das Internet sämtliche Informationen an der Hand, aber der Filter – was ist für mich das Richtige? – fehlt. Bei näherem Nachfragen ist rasch klar, dass es nützlich ist, die Berufswahl als Prozess zu sehen und sich Infos und Rat dazu zu holen. Welche Berufsbilder stehen zur Verfügung, welche Möglichkeiten und Förderungen gibt es, welche Qualifikationen benötige ich? Wir beraten Personen von 14 bis 64 Jahren und waren 1989 die ersten Einrichtungen dieser Art in Österreich. Beraten wird grundsätzlich individuell, unabhängig und anbieterneutral. Etwa nach einer eingehenden Potenzialanalyse. Wir betrachten dabei konkrete Neigungen, Stärken und Begabungen, ziehen fundierte Rückschlüsse über mögliche Berufsfelder bzw. Aus- und Weiterbildungswege sowie Entwicklungsmöglichkeiten.

Weekend: Die Digitalisierung spielt eine immer wichtigere Rolle?
Andreas Pichler:
Diese fordert uns natürlich auch, uns weiter zu entwickeln. Wir digitalisieren die Testsysteme weiter, um noch anwenderfreundlicher und rascher Auswertungen zu erhalten. Eine weitere Ebene sind die Kanäle, auf denen wir unsere Zielgruppen erreichen. Früher informierten wir Jugendliche und Erwachsene via Zeitung und Postwurf, heute sind diese je nach Zielgruppenpräferenz auf TikTok, Snapchat, Instagram oder Facebook anzutreffen. Wir arbeiten mit Web und Apps, der Pfiffikus Weiterbildungsdatenbank, bespielen einen Facebook und Instagram-Account und führen plattformübergreifend gezielte Kampagnen durch. Das Web ist ein tolles Hilfsmittel. Wir erreichen dadurch viele Menschen in kurzer Zeit.

Weekend: Stichwort Code4-Talents?
Andreas Pichler:
Bei diesem Programm für digitales Lernen wird Kindern spielerisch informatisches Denken vermittelt. Es konnten landesweit schon 50 Klassen im Projekt mitmachen. Wir haben eine Vielzahl von Projekten und sind auch mit unseren Beratungen am Puls der Zeit. ‚Berufe erleben‘ bündelt als Plattform verschiedene Angebote für eine interaktive und auf die eigenen Talente zugeschnittene Berufsorientierung für SchülerInnen. Das Beraterteam hat Neuigkeiten wie die Duale Akademie – ein Angebot der WKV für Maturanten – ebenso im Blick wie das digitale Pionierjahr des Digitalcampus Vorarlberg oder neue schulische Angebote wie die GASCHT und weitere neue Berufsbilder.

Weekend: Werden nicht stets dieselben Berufe, dieselben Studien gewählt?
Andreas Pichler:
Dies ist ein globales Phänomen. Eine neue OECD-Studie hat festgestellt, dass sich Jugendliche überwiegend in traditionellen Berufen oder Studien sehen. Wir beraten jedoch niemals jemanden in eine Richtung oder von etwas weg, sondern zeigen Handlungsräume auf. Mit den AusbildungsbotschafterInnen - Lehrlingen im 2. Lehrjahr aus unterschiedlichen Lehrberufen, die ihre Berufe in Schulklassen vorstellen – zeigen wir zusammen mit der WKV und Betrieben, welche Möglichkeiten es in diesem Bereich gibt.

Andreas Pichler
Andreas Pichler, BIFO Geschäftsführer Foto: walser-image.com

Zur Person:

  • geb. 1986 in Brixen/I
  • Familienstand: verheiratet,
  • lebt in Dornbirn
  • Werdegang: Gymnasium, Matura, Studium BWL und Volkswirtschaft in Trient und Lettland, Geschäftsführung Ökoinstitut Bozen, seit 2015 in Vorarlberg, zuerst CIPRA International, seit 2018 BIFO Geschäftsführung.
  • Hobbys: Wandern, Skifahren, Aktivitäten im Freien