Gehirn wird mit Persönlichkeitschip ausgestattet Foto: Sergey Nivens/iStock/Thinkstock

Zahlreiche Unternehmen wie Google arbeiten fest daran, das menschliche Leben um das Zehnfache - ja, sogar Hundertfache - zu verlängern. Doch es geht noch absurder, denn Humai, ein Experte auf dem Gebiet „Künstliche Intelligenz“, möchte bereits verstorbene Menschen wieder zum Leben auferstehen lassen. Wie? Das Gehirn des Toten soll eingefroren werden, bevor es mit einem „Persönlichkeits-Chip“ bestückt wird. Details zum technologischen Aufwand sind allerdings noch recht spärlich.

Persönliche Daten generiert

Gründer Josh Bocanegra meint es ernst mit dem Nachleben und vermutet, dass seine Idee innerhalb der nächsten 30 Jahre sogar realisierbar wäre, wie er gegenüber der „Daily Mail“ verkündet. Durch Künstliche Intelligenz und Nanotechnologie sollen Daten über den Gesprächsstil, alle Verhaltensmuster, Denkvorgänge sowie Körperfunktionen einer Person generiert und gespeichert werden.

Gehirn erneuert

Diese Daten werden in Folge in „Multiplen Sensortechnologien“ eingebettet, die weiter in einen künstlichen Körper eingebaut werden. Und da das Gehirn altert, soll es mithilfe von Nanotechnologie erneuert werden. Sobald diese vollständig entwickelt ist, wird das Gehirn in den neuen Körper eingebaut werden. 

Mehr zum Thema: