Foto: Tourismus Salzburg/ Breitegger Günter

Sie kennen Ihre Heimatstadt in- und auswendig? Das dachten wir auch, bevor wir im Buch „Unnützes Salzburg Wissen“ (Holzbaum-Verlag) auf allerlei kuriose Fakten gestoßen sind. Von frei erfundenen Gedenktafeln über Einhörner ohne Hörner bis hin zu Salzburgs Flamingo-Kolonie – wer in Zeiten von Corona auch mal lustige und historische Geschichten über die Mozartstadt lesen möchte, ist hier genau richtig.

Dom-Glocken stellen sich vor

Die Glocken des Doms heißen Barbara, Leonhard, Virgil, Josef, Maria, Rupertus und Salvator.

Enthörnt

Die Pferdeköpfe über dem Portal zwischen Dom- und Residenzplatz waren eigentlich Einhörner. Ihre Hörner wurden entfernt, da man ansonsten die Fenster nicht vollständig öffnen konnte.

Sissi-Premiere

Schauspielerin Romy Schneider erlebte die Premiere des Films „Sissi“ im Salzburger Mozartkino und nächtigte im Hotel Kasererbräu auf Zimmer 323.

Sissi
Foto: mauritius images/ Alamy/A.F. ARCHIVE

Falsche Gedenktafel

Eine Gedenktafel am Haus Tomaselli verkündet: „In diesem Hause lebte Konstanze Mozart mit ihren Kindern und ihrem zweiten Mann Georg von Nissen von 1820 bis 1826.“ Alles falsch – die Familie hat nie hier gewohnt und auch der Adelstitel des Gatten ist erfunden.

Gedenktafel
Foto: Privat

Morphium-Lager

Hinter der Pferdeschwemme befand sich im Restaurant Alt-Salzburg ein eigener „Sanitäter- Stollen“. Die großen Morphium-Bestände der Wehrmacht wurden nach dem Krieg geplündert. Salzburg hatte noch lange Probleme mit dem daraus resultierenden Schwarzhandel.

Die Abflughütte

Der Salzburger Flughafen wurde 1926 eröffnet. Ein Passagier, der Ende der 20er-Jahre ein Flugzeug in Salzburg bestieg, musste die Wartezeit in einer spartanischen Holzhütte zubringen. Erst vier Jahre nach der Eröffnung wurde ein Flugplatzgebäude errichtet.

Flughafen
Foto: Salzburg Airport

Salzburg dreht die Zeit zurück

Am 5. April 1920 begann in Österreich die Sommerzeit. 23 Tage später beschloss Salzburg als einziges Bundesland, aus dieser Regelung auszusteigen und drehte die Uhren einfach wieder zurück.

Die Arie auf der Hausfassade

Die scheinbar willkürlich platzierten Fugen der Außenfassade des Museums der Moderne am Mönchsberg wurden von einem Computerprogramm entsprechend bestimmter Arien aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ angeordnet.

MdM
Foto: Tourismus Salzburg/Bryan Reinhart

Pressluftstimme

Für den „Jedermann“-Ruf braucht es ein äußerst kräftiges Stimmvolumen – genau gesagt 120 Dezibel ohne Verstärker. Das entspricht der Lautstärke eines Presslufthammers.

Salzburgs Flamingo-Kolonie

In Leopoldskron lebt die Flamingo-Kolonie des Bauern Robert Scheck. Das älteste Tier ist 65 Jahre alt.

Flamingo
Foto: www.neumayr.cc

Buch-Tipp

Mehr lustige Details über die Mozartstadt findet man im Buch „Unnützes Salzburg Wissen“, erschienen im Holzbaum-Verlag.

Unnützes Wissen Buchtipp
Foto: Holzbaum-Verlag