„Bei uns stehen Kinder im Mittelpunkt, der Kinderfasching ist unser Fokus.“ Theresia und Thomas Zwerger mit Zeremonienmeister Boris und Freundin Melanie
 
Foto: manuelpaul.com
Das Prinzenpaar mit der Zwergerlschar. Foto: manuelpaul.com
ORE ORE: Theresia und Thomas Zwerger mit Zeremonienmeister Boris und Freundin Melanie Foto: manuelpaul.com

Weekend: Liebes Prinzenpaar, seid Ihr Faschingsprofis?
Thomas und Theresia:
Bislang nicht, wir waren ein-, zweimal im Jahr auf einem Ball und traditionell auf dem Bregenzer Umzug – aber das war es schon. Man hatte uns zwar scherzhaft die Regentschaft angekündigt, doch rechneten wir nicht damit. Als uns die Altprinzen wählten, haben wir diese überraschende Ehre schließlich angenommen. Bregenz hat knapp 30.000 Einwohner und wir sind das 64. Prinzenpaar. Das hat schon was.

Weekend: Bei Euch stehen Kinder im Mittelpunkt?
Theresia Zwerger:
Wir übernahmen das Amt, um die Faschingstradition in Bregenz weiter hochzuhalten und Kindern eine schöne Zeit zu bereiten. Unser Motto lautet „Zwergis Zwergenschar“. Teddy Maier hat uns dazu einen Song super zusammengemischt, dieser schallt nun vom Faschingsumzug. Zum kinderfreundlichen Thema passen auch unsere Kostüme. Diese wurden von Sigrun Brändle entworfen und genäht und sind für Kinder wie Eltern praktisch und für mehrere Faschingssaisonen nutzbar.

Weekend: Das Amt ist mit viel Arbeit verbunden?
Thomas Zwerger:
Stimmt, es gilt praktisch für einige Monate ein ganzes Unternehmen auf die Beine zu stellen und zu managen. Dazu gehört der Aufbau des Faschingswagens, das Entwickeln des Mottos mit Materialien und Equipment, die Gefolgschaft anwerben etc. Ich habe das Glück eine große und gute Mannschaft zu haben, die das Kornmesser schupft. Schließlich ist bis 25. Februar jedes Wochenende mit Repräsentationen besetzt. Wir legen insgesamt 120 Auftritte aufs Parkett.

Weekend: Kommt dabei etwas zurück?
Theresia Zwerger:
Ja. Das schönste Erlebnis war die Prinzenweihnacht. Wir haben ein Kind im Rollstuhl unterstützt, und den Reinerlös aus freiwilligen Spenden, Glühwein, Brot, Bier –  insgesamt 1500 Euro einem jungen Buben der im Rollstuhl sitzt überreichen können. Vor allem wenn wir vom Kinderfasching berichten erhalten wir viel Zustimmung und Unterstützung. Wir haben ein originelles Kindergeschenk für den Kinderfasching: Ein Beutelchen mit Fruchtsäften vom Pfanner, eine Zwergen-Fingerpuppe, Obst von Grisenti und Zuckerle.

Weekend: Warum sind Prinzen oftmals Gastronomen?
Thomas Zwerger:
Ich bin der 12. Prinz aus dem Gastrobereich. Vielleicht weil wir uns in dieser Branche ein wenig leichter tun, viele Leute kennen, das Gefolge gut verpflegen können, wissen, wo man Getränke bezieht, Sponsoren erhält etc. Man nimmt viel mit, knüpft neue Bekannt- und Freundschaften und wächst mit dem Gefolge zusammen. Dieses setzt sich aus Faschingsprofis und Faschingslaien zusammen.

Weekend: Wie schafft man es, Leute und Auftritte zu koordinieren?
Theresia und Thomas:
Unser Zeremonienmeister Boris und seine Freundin Melanie sind darin Profis. Wir haben insgesamt sechs WhatsApp-Gruppen sowie Doodle-Umfragen um die Termine und Informationen zu managen. Es ist zwar eine intensive, aber sehr anregende und humorvolle Zeit. Der Stress wird vergessen! Ore Ore! 

Zwergis Zwergenschar
Prinz Ore LXIV. Thomas der III. und Prinzessin Theresia die I. Foto: manuelpaul.com

Zu den Personen: THOMAS UND THERESIA ZWERGER
Bregenzer Prinzenpaar

  • Thomas, Jahrgang 1976
  • Theresia, Jahrgang 1987
  • Hobbies: Skifahren
  • Sind seit 2008 ein Paar und führten die letzten fünf Jahre gemeinsam Restaurants wie das „Stuonobach“ und seit 2019 das „Kornmesser“
  • Seit 11.11. als Prinz Ore LXIV Thomas der III. und Prinzessin Theresia die I. als Prinzenpaar im Amt