Deutlich muskulöser tritt er auf: Der neue Toyota RAV4. Foto: Hersteller
Deutlich muskulöser tritt er auf: Der neue Toyota RAV4. Foto: Hersteller
Deutlich muskulöser tritt er auf: Der neue Toyota RAV4. Foto: Hersteller
Deutlich muskulöser tritt er auf: Der neue Toyota RAV4. Foto: Hersteller

Über sechs Millionen Kunden können nicht irren. Mittlerweile ist das Segment der kompakten SUVs das am stärksten wachsende in Europa, und der Toyota RAV4 hat´s begründet. Bei der neuen Generation schwingt auf den ersten Blick eine Kombination aus klassischen Jeep-Formen und dem typischen Lexus-SUV Design mit. Der RAV4 wird deutlich maskuliner. Von der Länge her kaum verändert, besticht der Neue vor allem durch mehr Bodenfreiheit, einem markantem Unterfahrschutz und einer verbreiterten Karosserie. Zusätzliche „Street Credibility“ verleiht Toyota seinem Kompakt-SUV durch eine optionale Zweifarbenlackierung. Das Dach lässt sich auf Wunsch schwarz oder weiß lackieren.

 

Ab 2019 sagt Toyota: „Sayonara Diesel“.

Spannend geht es unter der Haube zu: Nachdem Toyota dem Diesel mit 2019 Sayonara sagt, liegt wohl auf der Hand was der Hybrid-Pionier künftig verbauen wird. Ein 2,5 Liter Benziner-Hybrid mit 197 PS Systemleistung etwa. Dazu soll sich ein 170 PS starker Benziner gesellen, der zwischen Saugrohr und Direkteinspritzung wechseln können soll. Wie alle Versionen kann man den neuen RAV4 sowohl als 4WD und als Fronttriebler erstehen. Beim Hybrid erfolgt der Antrieb der beiden hinteren Rädern dann über den Elektromotor, der – so verspricht Toyota – besonders drehmomentstark sein soll. Was genau der Pionier alles mitbringt, wird man im ersten Quartal 2019 erfahren, wenn der neue RAV4 in die Schauräume rollt. Fix ist, dass er jede Menge Features wie digitale Anzeigen kombiniert mit analogen Armaturen, WLAN-Hotspot, 360 Grad-Kamera und Echtzeit-Navi mit an Board hat.  

Mehr zum Thema: