Sieht nicht nur giftig aus – der 308 GTi ist es auch. Tiefer gelegt, straffes Fahrwerk, 270 PS, Torsen-Sperrdifferential. Foto: Werner Christl
Am Supermarktparkplatz gar nicht leicht zu finden. Von vorne rot – von hinten kommend schwarz. Foto: Werner Christl
Das GTi-Logo findet sich des Öfteren am schnellen 308. Lenkrad und Einstiegsleiste sind so behübscht. Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl
Foto: Werner Christl

Ein optisches Mauerblümchen ist der 308 GTi nicht. Die zweifarbige Lackierung schneidet den Franzosen förmlich in zwei Teile. Vorne rot – hinten schwarz, dazu kommen dicke Endrohre und Reifen, deren Flanken schmaler wirken als ein größerer ­Radiergummi. Als Draufgabe kleine, scharfe Applikationen rund um den GTi und die ­Tieferlegung (11 Millimeter). Nur eine flotte Hülle? Nein, Peugeot nimmt die Sache ernst und hat ein 270 PS-­starkes Aggregat verbaut, das den Hunderter am Tacho in sechs Sekunden knacken lässt.   

Kurvensaugen

Um die 270 PS auf die Straße zu bringen, bedarf es bei derartigen Kompakten eines passenden Fahrwerks. Die Federung ist ziemlich straff abgestimmt und lässt hohe Kurvengeschwindigkeiten zu. Wobei sich der kompakte Giftzwerg auch ­alltagstauglich bewegen lässt. Will heißen – kein hartes Brett – eben sehr straff mit einem kleinen Schuss Komfort.  Mit an Bord ist ein Torsen- Sperrdifferential, das den Fronttriebler noch besser auf Kurs hält. Über die Vorder­räder schiebt der Franzose wenig, aber hin und wieder wirkt die Kraft schon sehr stark auf die Vorderräder. Der 1,6-Liter-Turbo-Motor passt jedenfalls perfekt zum 308 GTi. Volldampf ist schon im Drehzahlkeller vorhanden, und 330 Newtonmeter Drehmoment sind auch kein Brösel. Und: Die Bremsscheiben mit 38 Zentimeter Durchmesser ­machen ihre Arbeit im Zusammenspiel mit den fetten Bremssätteln sehr gut. Beim Verbrauch gibt Peugeot sechs Liter im Schnitt an. Wir fuhren den 308 GTi bei flotter Fahrweise mit 7,5 Litern. Im Innenraum gibt es das bekannte i-Cockpit. Extrem aufgeräumt wirkt es – und vom Design ein echter Weitwurf. GTi-Logos, scharfe Ziernähte und im Sportmodus rot leuchtende Armaturen sorgen für Sport-Feeling. Auch das typische, kleine Lenkrad fährt mit. Die Sitze bieten tollen Seitenhalt, könnten aber eine etwas längere Schenkelauflage bieten. Wobei sich eventuelle Verspannungen mit der elek- trischen Massagefunktion für Fahrer und Beifahrer wegmassieren lassen! Der im Bereich der Mittelkonsole angebrachte Multifunktionsscreen lässt sich gut bedienen, ob bei allen Freude aufkomme, wenn auch die Klimaanlage via Screen bedient werden muss, ist eine andere Sache. Unterm Strich ist der 308 GTi auch im Alltag gut unterwegs. Keine überzüchtete, hysterische Gurke, sondern ein Kompakter mit enorm viel Kraft und nettem Sound. Letzterer wird nach Drücken des Sport-Knopfs mittels Lautsprecher im Innenraum etwas verstärkt. Preis: ab EUR 39.450,–.

 

Peugeot 308 GTi 1,6 L THP 270 – Technische Daten:

Leistung: 270 PS
Testverbrauch: 7,5 Liter
Motor: 1,6-Liter-Turbo
Drehmoment:: 330 Newtonmeter
0 – 100 km/h: 6 Sekunden

Mehr zum Thema: