Agnes Varda ist 89 und hat Spaß am Leben - besser geht's nicht Foto: Valerie Macon/AFP/picturedesk.com

Kleider mit Wow-Effekt, Glitter, Glamour - alles nichts für diese Lady, die im Alter von 89 Jahren noch einmal die Mode-Kolumnen dieser Welt beschäftigt. Die Rede ist von Agnes Varda, ihres Zeichens Regisseurin, die mit ihrem Film "Faces Places" in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" für den diesjährigen Oscar nominiert war.

Kein Botox und weißer Ansatz

Auf dem roten Teppich stahl die selbstbewusste und rüstige Französin allen die Show: Keine Spur von Botox, kaum Make-up, weißer Ansatz - dazu ein Kimono-Anzug von Gucci, der alle Farben des Regenbogens in sich vereint. Und ein Fitness-Programm für ihren Auftritt dürfte sie auch nicht absolviert haben. Ob so viel Naturbelassenheit auf Hollywoods rotem Teppich schon zu sehen war, darf bezweifelt werden. Die rundum positiven Reaktionen machten aber eines rasch deutlich: Der Auftritt von Agnes Varda wurde als absolut erfrischend empfunden.

Agnes Varda
Nicht aussehen wie alle anderen - das hat Agnes Varda geschafft Foto: Valerie Macon/AFP/picturedesk.com

Neue Stil-Ikone

Die Begeisterung setzte sich nahtlos im Netz fort: "Sie ist meine neue Stil-Ikone", twittert etwa Morgan Jerkins - und reiht sich damit unter zahlreiche eurphorische Tweets ein - von auffallend vielen jungen Usern übrigens.

"Versucht es halt!"

Vor so viel Gelassenheit verneigt sich auch Vanity Fair Hollywood, erinnert die Regisseurin doch daran, wie wenig es im Grunde für einen wirkungsvollen Auftritt braucht. Entsprechend ruft die Mode-Redaktion des US-Magazins angestrengten Fashionistas in ihrem Beitrag zu: "Ihr werdet nie so cool wie Agnes Varda aussehen. Aber ihr könnt es ja versuchen."