Ein Leben in Luxus: Beyoncé und Jay-Z Foto: Mark J. Terrill/AP/picturedesk.com

Beyoncé Knowles und ihr Mann Jay-Z Carter haben es geschafft. Mit einem Vermögen von über einer Milliarde Dollar sind sie das reichste Pärchen der Popindustrie. Damit können sie sich Dinge leisten, von denen andere nicht einmal zu träumen wagen. Warum zum Beispiel also nicht den Louvre für einen Musikvideodreh sperren? Die gerade einmal 15.000 Euro für eine Privatführung, um vor der Mona Lisa zu tanzen, sind ja fast schon ein Schnäppchen. Erst im vergangenen Sommer haben sich die Carter-Knowles für rund 22 Millionen Euro eine Villa in den Hamptons geleistet. Wohlgemerkt als Zweitwohnsitz. Residiert wird für gewöhnlich in ihrem 116 Millionen Euro schweren Anwesen in Bel Air, Los Angeles. Und wenn auch das als Rückzugsort nicht reicht, gibt es ja noch immer die Privatinsel auf den Bahamas.

Goldenes Händchen

Eine eigene Insel, ein rund um die Uhr verfügbarer Privat-Barbier und Stylisten für jedes Familienmitglied, darunter auch schon für Töchterchen Ivy Blue: Das kostet. Kann man mit Musik tatsächlich so reich werden? Wohl kaum. Nicht umsonst bezeichnet sich Jay-Z als "CEO des Hip-Hop". Der Rapper sieht sich selbst auch als Unternehmer. Neben der Popkarriere investiert das Power-Pärchen unter anderem in Start-ups, hat ein eigenes Modelabel gegründet (Beyoncé) und unterhält eine eigene Champagnermarke (Jay-Z). Trotz der extravaganten Ausgaben wächst das Vermögen der Royals der Popindustrie beständig an. Erst dieses Jahr hat Jay-Z den Thron des bestverdienenden Rappers der Welt erklommen.

Goldkinder

Entsprechend königlich wird auch der Nachwuchs verwöhnt. Ihre nächsten Nächte verbrachten die Zwillinge Rumi und Sir in Wiegen aus 18-karätigem Gold. Greift Beyoncé auch schon mal zum Billigkleid für 320 Euro, wie bei der Hochzeit ihrer Schwester, wird beim Nachwuchs nicht geknausert. Ivy Blue wird in teure Roben gehüllt. Eines der Lieblingslabels für Kindermode von Queen Bey, wie Beyoncé von ihren Fans liebevoll genannt wird, ist Mischa Aoki. Da kostet ein Kleid gut und gerne über 4.000 Euro. Aber nicht nur die Kleidung, auch Geschenke fallen extravagant aus. Diamantbesetzte Barbies (68.000 Euro), massivgoldene Schaukelpferde (515.000 Euro) und Schnuller (1,85 Millionen Euro) fanden sich bislang am Gabentisch. Keine Frage: Die Carter-Knowles-Kids blicken einer goldenen Zukunft entgegen.