Jamie Dorner und Dakota Johnson  Foto: Joel Ryan / AP / picturedesk.com

Die beiden ersten Filme konnten bereits an die 950 Millionen Dollar einspielen und auch der dritte und somit letzte Teil (ganz sicher? Fans dürfen hoffen …) wird mit Spannung erwartet. Auch dieser Film der Fifty Shades-Reihe nimmt die Zuschauer mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Verspricht die Hochzeit nun das ganz große Glück? Gibt es von nun an nur noch die beiden und ganz viel Romantik? Ganz so einfach ist es nicht, denn die Vergangenheit holt Anastasia und Christian Grey ein. Die Fans können sich also auf einiges freuen! Und lange dauert es ja nicht mehr: Am 6. Februar findet in Paris die Weltpremiere statt, am 8. Februar kommt der Film dann in alle österreichischen Kinos. Seit 12. Dezember läuft der Vorverkauf.

1. Der Film

"Fifty Shades of Grey" trifft den Nerv der Zeit – psychologisch betrachtet ist es durchaus verständlich, wieso Frauen für Christian Grey schwärmen. Der Trailer gibt erste Einblicke: Hochzeit, Flitterwochen und Schatten aus der Vergangenheit. Ruhe kehrt also bestimmt nicht ein. Regie führte auch beim dritten Teil James Foley. Er entschied sich dafür, den zweiten und dritten Teil an einem Stück zu drehen – atmosphärisch wird so der letzte Teil die Zuschauer also genau da abholen können, wo der zweite Teil endet. Einziger Wermutstropfen: Der Film ist mit 101 Minuten der kürzeste der Trilogie.

Gedreht wurde vor allem im Studio in Vancouver, aber auch in British Columbia, Südfrankreich und Paris. 

2. Die Schauspieler

Dakota Johnson und Jamie Dornan verzaubern die Zuschauer auch in diesem Teil. Da der letzte Teil der Trilogie aber gemeinsam mit dem zweiten abgedreht wurde, konzentrierten sich die Schauspieler in der Zwischenzeit auf jeweils neue Projekte. Dakota Johnson spielte zuletzt in dem Horrofilm "Suspiria" an der Seite von Tilda Swinton. Wer von dem Nordiren Jamie Dornan nicht genug kriegt, kann ihn diesen Herbst im Film "Robin Hood" sehen, Jamie spielt darin dessen Halbbruder. 

premiere.jpg
Jamie Dorner und Dakota Johnson auf der Premiere von Fifty Shades Darker Foto: Dominic Lipinski / PA / picturedesk.com

3. Der Soundtrack

Den Soundtrack von Teil eins und zwei kennt man schon in- und auswendig, höchste Zeit für etwas Neues also. Der Titelsong mit dem Namen "For you" stammt diesmal von Liam Payne feat. Rita Ora. Die Sängerin war in "Shades of Grey" bereits als Mia Grey zu sehen. Was die Fans aber noch viel mehr freuen dürfte: Jamie Dornan wird ebenfalls auf dem Soundtrack zu hören sein. Der Song lautet "Maybe I'm Amazed" und ist im Original von Paul McCartney. Dass Jamie Dornan früher einmal eine Band mit dem Namen "Sons of Jim" hatte und Übung im Singen hat, erkennt man sofort.

4. Die Requisiten

Wer sich kleiden möchte wie Ana, der muss über das nötige Kleingeld verfügen. Im Film trägt sie am liebsten Marken wie Dolce & Gabbana, Dior, Armani, Boss, Fendi, Valentino und, und, und … Auch Wohnen wie Mr. Grey muss man sich erst einmal leisten können. Für den Film wurden für das Appartment teure Requisiten angemietet. Am beeindruckendsten ist da wohl das Schachbrett der Künstlern Kelly Wearstler: Der Wert beträgt sage und schreibe 17.000 Dollar. Das Besondere an diesem Schachspiel? Statt Turm und Bauer bewegt man hier volle Lippen, lange Beine oder schlanke Hände über das Spielbrett. 

5. Gibt es einen vierten Teil?

Mit dem dritten Teil endet die Trilogie – da macht sich Trauer breit. Aber es gibt Grund zur Hoffnung: Autorin E L James schrieb nämlich bereits zwei weitere Bücher, diesmal aber aus der Sicht von Christian. Ob das nicht auch Material wäre, das man unbedingt verfilmen sollte? Sollte es wirklich zu einer Verfilmung kommen, werden Fans aber wohl ohne Jamie Dornan auskommen müssen. In einem Interview betonte er, dass er mit "Shades of Grey" abgeschlossen hat – aber wer weiß, vielleicht lässt er sich ja doch noch erweichen …