Endlich verlobt! Foto: DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP / picturedesk.com

1,5 Jahre nach dem ersten Treffen und nur wenige Tage nach der offiziellen Bekanntgabe der Beziehung verloben sich Meghan Markle und Prinz Harry. Und auch die Hochzeit lässt nicht auf sich warten: Bereits im Mai findet die Hochzeitsfeier von Prinz Charles jüngstem Sohn statt. 

1. Das Kennenlernen 

Schon bevor Harry seine Meghan persönlich kennenlernte, himmelte er sie in der US-Serie "Suits" an und wollte sie unbedingt einmal treffen. Ein gemeinsamer Freund der beiden - ein kanadischer Hotel-Manager - arrangierte ein Treffen und lud mehrere seiner Freunde, darunter natürlich Meghan und Harry, zu einem gemütlichen Abend in das Londoner "Soho House" ein. Die beiden haben sich auf Anhieb gut verstanden und nach diesem Abend folgten viele von der Öffentlichkeit unbemerkte Treffen. 

2. Der Antrag

Nur wenige Woche nach der offiziellen Bekanntgabe ihrer Beziehung hielten Harry und Meghan schon die nächsten News für die Öffentlichkeit bereit: Eine weitere royale Hochzeit - angesetzt für 2018. Der Antrag soll romantisch und bodenständig gewesen sein. "Wir aßen Brathähnchen in Notthingham Cottage, unserem Zuhause im Kensington Palast, als er sich hinkniete und mich fragte, ob ich seine Frau werden will. Es war eine wunderbare Überraschung. Er war so süß, so natürlich und sehr romantisch", erzählt Meghan strahlend in einem Interview mit der britischen BBC-Journalistin Michelle Hussain

3. Der Ring 

Dass der Verlobungsring an Meghans Finger groß, prunkvoll und teuer sein wird, war klar. Jedoch ist der Ring noch vielmehr außer purer Luxus: Harry hat den Ring nämlich selbst entworfen und von dem Juwelier der Queen - "Cleave and Company" - anfertigen lassen. Doch damit nicht genug! Insgesamt besteht der Ring aus drei Diamanten, zwei davon stammen von Harrys verstorbener Mutter Prinzessin Diana. 

Verlobungsring von Meghan Markle
Der wunderschöne Verlobungsring von Meghan Foto: Daniel Leal-Olivas/AFP/picturedesk.com

4. Die Location 

Die beiden werden einander in der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor das Ja-Wort geben. Traditionellerweise finden - wie bereits jene von William und Kate - die royalen Hochzeiten in der Westminster Abbey in London statt. Da Meghan Markle aber geschieden ist, darf sie nicht mehr dort heiraten. Die Queen soll aber bereits eingewilligt haben, dass die Trauung von Harry und Meghan in der St. George's-Kapelle stattfinden kann. Jener Ort, an dem 1997 die Mutter von Harry, Prinzessin Diana beerdigt wurde.

St. George´s Chapel
Hier werden sich Meghan und Harry das Ja-Wort geben Foto: Foto-Credit: Keith Mayhew / Camera Press / picturedesk.com

5. Die Planung 

Die Planung der Feier wollen Prinz Harry (33) und seine Verlobte Meghan Markle (36) weitestgehend selbst in die Hand nehmen. Während sie einige Dinge wie die Sitzordnung traditionell belassen wollen, dürfen sich die Gäste aber auch auf Überraschungen gefasst machen. 

6. Die Blumenkinder: Prinz George und Prinzessin Charlotte

Natürlich spielen auch der Neffe und die Nichte von Harry eine wichtige Rolle bei der Hochzeit ihres Onkels: Sie werden die Blumenkinder sein. Übung haben sie ja bereits: Denn schon bei der Hochzeit von Kate Middletons Schwester Pippa waren die beiden zuckersüß. Mit den Outfits und den Blumenkörben gaben die Kinder ein wunderschönes Bild ab. Die Jungen trugen ein weißes Hemd mit einer mittellangen grünen Hose und weißen Schuhen. Die Mädchen hatten ein weißes Kleid mit rosafarbener Schleife an. Wir können die Outfits der Kleinen bei der Hochzeit von Meghan und Harry jetzt schon kaum erwarten. 

7. Das Hochzeitskleid 

Designer aus aller Welt reißen sich um diesen Job, ein Kleid für Meghan Markle anzufertigen. Denn dieser Auftrag bedeutet nicht nur weltweite Aufmerksamkeit und Steigerung der Bekanntheit, sondern auch großes Geld. Das Kleid von Kate, welches von Sarah Burton, der Kreativ-Direktorin des britischen Modehauses Alexander McQueen, entworfen wurde, beeinflusst immer noch die Hochzeitsroben in aller Welt und wurde zahlreich kopiert. Wie bei allen royalen Hochzeiten üblich, wird wohl auch dieses Mal der Designer sowie das Kleid bis zum Tag der Hochzeit ein großes Geheimnis bleiben. Derzeit werden von dem Königshaus also einige Anfragen und Skizzen verschickt, aus denen Meghan wählen muss. Welche Designer allerdings eine Anfrage bekommen haben, ist unklar. Man munkelt, dass unter anderem die Designerin Inbal Dror, die vor allem für körperbetonte und funkelnde Kleider bekannt ist, sowie Freundin, Designerin und Spielerfrau Victoria Beckham eine Anfrage für Entwürfe bekommen haben. Meghan Markle erwähnte in einem Interview aber auch einmal ihre Bewunderung für den libanesischen Modedesigner Elie Saab, welcher als das Nonplusultra in Sachen Brautmode gilt. 

8. Die Gäste

Während auf der Hochzeit von William und Kate ganze 1.900 Leute geladen waren, soll es auf der Hochzeit von Harry ruhiger hergehen. Die beiden haben rund 800 Gäste eingeladen. Bereits seit der Bekanntgabe der Verlobung wird gemunkelt, wer sich zu den glücklichen Gästen der Hochzeit des Jahres zählen darf. So viel steht zumindest fest: Es werden zahlreiche bekannte Promis unter der Hochzeitsgesellschaft sein. Und viele Stars sind ganz erpicht darauf, auch eine Einladung zu ergattern. Die Chancen für Barack und Michelle Obama stehen zumindest sehr gut. Bei der Hochzeit von William und Kate waren diese aufgrund der zu strengen Sicherheitsvorkehrungen nicht eingeladen gewesen, da Obama nun aber kein offizielles Amt mehr ausübt, wäre dieses Problem beseitigt. Auch Sängerin Rihanna könnte eingeladen sein, da Harry sich mit ihr für ein HIV-Präventationsprogramm einsetzt. Auch Topmodel Cara Delevigne oder Suki Waterhouse, welche zu der Party-Clique von Harry zählen, könnten auf der Gästeliste stehen. Als sichere Gäste gelten die Beckhams, die schon seit Jahren eng mit Königshaus verbunden sind, oder Serena Williams, die eine der engsten Freundinnen von Meghan ist. Unter den Spekulationen über all die möglichen Gäste, gibt es aber auch Gerüchte darüber, wer auf keinen Fall eingeladen wird. Ausgerechnet jemand aus der Familie von Harry soll nämlich keine Einladung bekommen: Tante Sarah Ferguson. "Fergie" gilt als echte Tratschtante, weswegen Harry fürchten soll, dass sie geheime Details ausplaudern könnte. 

Sarah Ferguson
Harry´s Tante wird bei der Hochzeit wahrscheinlich nicht dabei sein Foto: James Veysey / Camera Press / picturedesk.com

 

9. Hochzeitsgeschenke 

Meghan und Harry wünschen sich zur Hochzeit keine teuren und extravaganten Geschenke, sondern vielmehr, dass die Gäste die wohltätige Arbeit von Prinz Harry unterstützen. Mit dieser Idee folgt Harry seinem Bruder William und seiner Schwägerin Kate. Diese richteten für Ihre Hochzeit nämlich Spendenfonds ein, auf die rund 1,27 Millionen Euro eingezahlt wurden. Eine stolze Summe, die hoffentlich auch die Gäste von Harry und Meghan spenden werden.