Wie sehr belastet Meghan Markle die Absage ihres Vaters? Foto: TOLGA AKMEN / AFP / picturedesk.com

Meghan Markles Familiensituation ist alles andere als einfach. Mit ihren zwei Halbgeschwistern, Samantha und Thomas Jr., hat die baldige Braut seit Jahren keinen Kontakt und hat die beiden auch nicht zu ihrer Traumhochzeit eingeladen. Thomas Jr. klagte seine Halbschwester öffentlich an, sich nicht um den gemeinsamen Vater zu kümmern und warnte Prinz Harry sogar davor, Meghan zu heiraten. Auch Samantha ist auf Meghan nicht gerade gut zu sprechen, trotz fehlender Einladung beschloss sie, als Reporterin zur Hochzeit anzureisen und zu berichten.

Brautvater

Das Verhältnis von Meghan Markle zu ihrem Vater Thomas scheint ebenfalls konfliktbehaftet zu sein. Dennoch haben die beiden Kontakt und ein liebevolles Posting auf Instagram, das Meghan ihrem Vater vor einigen Jahren zum Vatertag widmete, scheint darauf hinzudeuten, dass es sich dennoch um eine liebevolle Vater-Tochter-Beziehung handelt. Auch wenn bis zum letzten Moment unklar war, ob Thomas Markle überhaupt zur Hochzeit erscheinen würde, wurde letzte Woche bekannt gegeben, dass er seine Tochter zum Alter führen wird!

Harry kennt seinen Schwiegervater noch nicht

Die Freude über die Anwesenheit ihres Vaters war bei Meghan Markle sicher groß, auch ihr Verlobter Harry hätte seinen Schwiegervater so einige Tage vor der Hochzeit zum ersten Mal persönlich kennenlernen dürfen, bis jetzt beschränkte sich ihr Kontakt auf Telefonate.

Herzinfarkt

Doch dann der Schock: Thomas Markle erlitt letzte Woche einen Herzinfarkt. Dennoch wollte er zur Hochzeit seiner Tochter reisen, entließ sich deswegen sogar selbst aus dem Krankenhaus. Doch nun, nur noch wenige Tage vor der Hochzeit, entschied er sich doch dafür, zu Hause zu bleiben, die Strapazen der Reise seien einfach zu anstrengend.

Nur ein Vorwand?

Auch wenn der gesundheitliche Zustand von Thomas Markle natürlich besorgniserregend ist, wird gemunkelt, dass hinter seinem Fernbleiben noch mehr steckt. Anscheinend gehen die Vorwürfe, mit denen sich der Brautvater konfrontiert sieht, nicht spurlos an ihm vorbei. Denn ihm wird vorgeworfen, für Interviews viel Geld angenommen zu haben sowie Paparazzi-Bilder von sich für viel Geld gestellt zu haben. Diese Bilder, die in Absprache mit einem amerikanischen Fotografen zustande kamen, zeigen, wie Thomas Markle einen Maßanzug anfertigen lässt sowie im Internet nach Artikeln zur bevorstehenden Hochzeit recherchiert. Die Summe für die gestellten Fotos soll sich im sechsstelligen Bereich bewegen. Der Skandal scheint dem Brautvater dermaßen unangenehm zu sein, dass er lieber auf die Teilnahme an der Hochzeit verzichtet.

Meghan Markle bittet um Respekt

Meghan Markle möchte sich verständlicherweise vor der Presse nicht zu diesen Anschuldigungen gegen ihren Vater äußern. Sie und Harry ließen über den Palast ausrichten, dass sie, in diesem persönlichen Moment, um Verständnis und Respekt bitten – auch für Thomas Markle. Zu hoffen ist nur, dass die Freude der Braut am schönsten Tag ihres Lebens nicht allzu getrübt sein wird.