Gwyneth Paltrow und Brad Falchuk Foto: AP / picturedesk.com

Brad Falchuk ist der neue Mann an Gwyneth Paltrows Seite. Nach ihrer Ehe mit Chris Martin, den sie 2003 geheiratet hat, lebt sie nun mit ihren und Brads Kinder harmonisch in einer Patchworkfamilie. Am Samstag heirateten die beiden mit mehr als 100 Gästen in der Villa von Gwyneth Paltrow. Cameron Diaz, Steven Spielberg und Robert Downey Jr. waren nur einige der illustren Gäste.

Das erste Foto der beiden als Ehepaar postete Paltrow selbst via Instagram. Den Bräutigam sieht man darauf aber auch nicht wirklich … Brad Falchuk bleibt im Gegensatz zu seiner Frau eher hinter den Kameras, sodass man hierzulande über ihn gar nicht so viel weiß. Höchste Zeit, das zu ändern.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Gwyneth Paltrow (@gwynethpaltrow) am

1. Drehbuchautor und Regisseur

Brad Falchuk ist in den USA ein überaus erfolgreicher Drehbuchautor und Regisseur. Er hat an Serien wie "Nip/Tuck" und "Glee" mitgearbeitet. Am Set von "Glee" haben sich Gwyneth Paltrow und Brad Falchuk 2010 kennengelernt. Gwyneth Paltrow war da noch mit Chris Martin verheiratet.

2. Patchworkfamilie

Gwyneth Paltrow hat mit Chris Martin zwei Kinder, Tochter Apple und Sohn Moses. Brad Falchuk war zehn Jahre mit der TV-Produzentin Suzanne Bukinik verheiratet, die beiden bekamen ebenfalls zwei Kinder, Isabella und Brody. 2013 wurde die Ehe geschieden.

2015 gaben Brad Falchuk und Gwyneth Paltrow bei der 50. Geburtstagsfeier von Robert Downey Jr. bekannt, dass sie ein Paar sind. Eigentlich war Paltrow da noch mit Chris Martin verheiratet, zumindest auf dem Papier. Offiziell sind die beiden erst seit 2016 geschieden.

Doch böses Blut gibt es zwischen den beiden nicht, Chris Martin und Gwyneth Paltrow haben nach wie vor eine freundschaftliche Beziehung und kümmern sich gemeinsam um die Kinder. Und auch die Kinder von Gwyneth und Brad verstehen sich blendend. Ein ermutigendes Beispiel, wie gut eine Patchworkfamilie funktionieren kann.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Happy #nationaldaughtersday Apple Martin, it’s like i conjured you from a dream, you make my life.

Ein Beitrag geteilt von Gwyneth Paltrow (@gwynethpaltrow) am

3. Verlobung

Im Jänner gab das Paar in Gwyneths Magazine "Goop" seine Verlobung bekannt. Auf die Frage, wieso sie noch einmal heiraten möchte, sagt Gwyneth: Ich persönlich habe die Komplexität romantischer Liebe in der Mitte meines Lebens akzeptiert. Ich hab mich entschieden, es noch mal zu probieren. Nicht nur, weil ich glaube, dass ich den Menschen gefunden habe, mit dem ich zusammen sein soll, sondern weil ich akzeptiert habe, welch seelenerweiternde, musterbrechende Möglichkeiten Intimität möglich macht."

Außer dem von Gwyneth geposteten Hochzeitsbild gibt es noch keine offiziellen Hochzeitsfotos. Es könnte allerdings gut sein, dass die Bilder in der nächsten Ausgabe von "Goop" erscheinen werden. Kostenpunkt: Rund 15 Dollar.

4.  Liebeserklärung

An ihrem Geburtstag machte Brad Falchuk seiner Angebeteten eine Liebeserklärung via Instagram. Er schrieb: "Sie wurde bei ihrer Geburt mit endlosen Geschenken bedacht: Großen blauen Augen, einem Gehirn und einem Herzen, das vor Neugierde, Großzügigkeit und Anwendungsmöglichkeiten nur so übersprudelt und den langen Beinen, die Herzen brechen und nie zu enden scheinen – aber auf nichts von dem ruht sie sich aus. Gwyneth, du bist die am härtesten arbeitende Person, die ich kenne. Von deiner ersten Tasse Kaffee morgens bis zu deinem letzten Becher Whiskey am Abend. Vom Fitnessstudio bis zum Büro, über den Haushalt am Küchentisch. Du gibst uns immer alles. Und immer mit einem Lächeln – na gut, fast immer. Vielleicht ist das der Grund, warum du, obwohl du schon die beste Person der Welt bist, mit jedem Jahr noch besser wirst. Happy Birthday, meine Liebe."

5. Chris Martin begeistert

Gwyneths Ex-Mann Chris Martin, mit dem sie sich 2014 für eine "bewusste Entpartnerung" entschied, soll von Brad Falchuk ganz begeistert zu sein, ebenso wie die Kinder Apple und Moses. Bei der Hochzeit selbst war der Coldplay-Sänger aber nicht anwesend, da er terminlich verhindert war.

Mehr zum Thema: