Foto: Pädagogische Hochschule Burgenland

Anlässlich der Aktivitäten zum 100. Jahrestag der Gründung der Republik Österreich stand der Bewerb dieses Jahr ganz im Zeichen der Themen „Freiheit“ und „Demokratie“. Die Kandidatinnen und Kandidaten diskutierten über Bereiche der Politik, Medien, Kommunikation und der digitalen Welt. Wie hat sich Kommunikation in den letzten 100 Jahren verändert? Sollen Handys in der Schule gänzlich verboten werden? Wie werden Neuerungen im Transportsektor – Stichwort „Drohne“ - unser tägliches Leben beeinflussen? Was sind die Vor- und Nachteile der heutigen Massenkommunikationsmittel? Die Finalisten jeder Sprachkategorie setzten sich in der Finalrunde in einem Rollenspiel mit „Nativespeakern“ mit solchen Fragen auseinander.

Die jeweils drei besten wurden im Anschluss im Rahmen einer Feier ausgezeichnet und für ihre Leistungen mit Preisen belohnt. Die Siegerurkunden überreichte LH Hans Niessl, gemeinsam mit LH-Stv. Johann Tschürtz, Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz und PH-Burgenland-Rektorin Sabine Weisz.

Mehrsprachigkeit ist eine zentrale inhaltliche Säule der PHB. Sprachenvielfalt ist ein Schatz, der im Burgenland aufgrund der Volksgruppensprachen Tradition hat und durch zunehmende Migration eine neue Dimension erhält. Das Eintauchen in andere Sprachen und Kulturen erweitert den Blick, führt zu Toleranz und vernetztem Denken. Dies sind Kompetenzen, die in unserer Gesellschaft forciert werden müssen. Daher bietet die PH Burgenland zur Weiterqualifizierung der Lehrerinnen und Lehrer Kroatisch, Ungarisch und Burgenlandkroatisch an.

Die LandessiegerInnen in den Kategorien Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch vertreten das Burgenland im  April 2018 beim Bundesbewerb „WIFI Sprachmania“ in Wien, die Erstplatzierten in Latein nehmen an der Bundesolympiade vom 4. - 7. April 2018  im Retzhof bei Leibnitz teil.

Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern!