Kendall Jenner gönnt sich zwischendurch Digital Detox Foto: Alberto Pizzoli/AFP/picturedesk.com

Wer einmal das Smartphone einige Stunden nicht bei sich hat, wird nach vielleicht anfänglicher Nervosität erstaunt feststellen, wie viel Zeit, Ruhe und Aufmerksamkeit sich plötzlich wieder einstellen. Von "Digital Detox" spricht man in diesem Zusammenhang dann, wenn Menschen sich bewusste Auszeiten von Internet-Präsenz und Social Media-Aktivitäten nehmen. Wie früher, als man das Haus verließ, im Wissen, dass man einen Anruf verpassen könnte, und es einem trotzdem gut ging.

Content Marketing-Experte Joe Poluzzi rät Menschen, die ihn fragen, wie er es bei der knapp bemessenen Zeit als vielbeschäftigter Familienvater bis ganz nach oben geschafft hat: "Sie denken, es bleibt Ihnen einfach keine Zeit für Dinge, die Sie gerne tun würden? Versuchen Sie es damit: Nutzen Sie die Stunden, die Sie in Ihrer Freizeit normalerweise vor dem Computer, dem Smartphone oder Fernseher verbringen, ausschließlich dafür, was Ihnen wichtig ist - und Sie werden staunen, wie rasch Sie Ihre Ziele erreichen oder wieder mehr Qualitätszeit für sich, Ihre Familie und Freunde haben."

Daran könnte etwas dran sein, wenn man Zahlen wie die folgenden liest: Weit mehr als 200 Mal am Tag greifen Menschen mittlerweile durchschnittlich zum Smartphone. Selbst dann, wenn keiner anruft, oder keine neue Nachricht eingegangen ist. Rund 90 Minuten sehen Menschen täglich durchschnittlich fern. Der Computer oder das Notebook noch nicht mitgerechnet.

Menschen, die ihre Online-Zeiten und -Aktivitäten bewusst zurückfahren oder vorübergehend aussetzen, bestätigen folgende positive Effekte:

  • Besserer Schlaf
  • Bessere Merkfähigkeit
  • Höhere Konzentrationsfähigkeit
  • Besseres Beziehungs- und Gesprächsklima
  • Entspanntere Körperhaltung

Die Erfahrung, wie gut es tut, wenn einmal nichts läutet, blinkt oder piepst, machen auch immer mehr Menschen, die berufsbedingt in der Öffentlichkeit stehen. Digital Detox ist das neue Gebot der Stunde: Fünf Stars, die darauf schwören.

1. Kendall Jenner

Ein gemeinsamer Urlaub mit Kylie Jenner brachte die entscheidende Wende für das amerikanische Model. Denn während Kendall die Zeit für gemeinsame Unternehmungen nutzen wollte, war ihre Schwester vom Smartphone nicht wegzubringen. Auch während der Mahlzeiten nicht. Der Auslöser für Kendall, buchstäblich den Stecker zu ziehen und sich nach der Rückkehr eine mehrtägige Social Media-Pause und Chat-Auszeit zu verordnen. Mittlerweile ein liebgewordnenes Ritual für die Amerikanerin, die das Verhalten ihrer Freunde durch den eigenen Abstand von der digitalen Welt umso besorgter stimmt: "Sie sind süchtig danach."

2. Carrie Underwood

Die Sängerin ist für ihre Nahbarkeit ihren Fans gegenüber bekannt und gewährt via Instagram regelmäßig Einblicke in ihr Leben mit Ehemann Mike Fisher und den beiden gemeinsamen Söhnen. Umso mehr und bewusster genießt sie mittlerweile online-freie Wochenenden - immer dann, wenn sie ihre Eltern in Oklahoma besucht: "Hier kann ich abschalten und für einen Augenblick alles Berufliche vergessen."

3. Ed Sheeran

"Ich sehe die Welt nur noch durch einen Bildschirm und nicht mehr mit meinen Augen", zeigte sich der britische Sänger angesichts der zunehmenden Zeit, die er online verbrachte, betroffen. Und zog vor einigen Jahren die Konsequenzen: Nach einer längeren Auszeit von sämtlichen Social Media-Aktivitäten hat der populäre Musiker seine Online-Präsenz deutlich reduziert. 

4. Selena Gomez

Eine 90-tägige Digital Detox-Kur änderte den Alltag der Sängerin, die bis dato beinahe rund um die Uhr online war, radikal. Die Folge: Die Zahl der Online-Kontakte reduzierte sie auf einige wenige, um mehr Zeit für Neues zu schaffen.

5. Julia Roberts

Kaum jemand, der heutzutage nicht Instagram auf seinem Smartphone hat. Auch die Schauspielerin war verführt, sich die App herunterzuladen: "Wenn ich es hätte, würde ich es auch permanent nutzen." Grund genug, gar nicht erst damit anzufangen, stand für die dreifache Mutter fest. Eisern!