Drogen und Alkohol gehören der Vergangenheit an: Kate Moss 2018 bei einer Gala in New York Foto: Angela Weiss/AFP/picturedesk.com

1. Betty Ford Center, Kalifornien

Rigides Regime statt Wohlfühlfaktor: Die Urmutter der Promi-Entzugskliniken (gegründet von Betty Ford, der alkoholkranken Gattin des US-Expräsidenten Gerald Ford) wirkt heute etwas verstaubt. In der strengsten aller Reha-Kliniken müssen Promis ohne Sonderbehandlungen auskommen. Stattdessen heißt es, Boden schrubben, Gruppentherapie und regelmäßige Sporteinheiten.

Prominente Klienten: David Hasselhoff (66), Drew Barrymore (44), Ozzy Osbourne (70), Elizabeth Taylor (79†) und Johnny Cash (71†).

2. Passages, Kalifornien

Yoga, Reflexzonenmassage und Co: "Bei uns gibt es High-End-Entzug", verspricht Gründer Chris Prentiss (83). Die mega-exklusive Anstalt behebergt nie mehr als zwölf Patienten gleichzeitig. Das Therapieprogramm weicht von der Mehrheitsmeinung ab: Alkoholismus wird hier als Symptom, nicht als Krankheit gesehen. Entsprechend wird ein anderer Ansatz verfolgt. In Gesprächstherapien geht man den Ursachen auf den Grund.

Prominente Klienten: Mel Gibson (63), David Hasselhoff (66), Andy Dick (53), Stephen Baldwin (53) und Britney Spears (37).

3. Privé-Swiss, Connecticut & Südkalifornien

Die Luxusklinik unter Schweizer Leitung versteht sich als Goldstandard. Gourmetküche, Luxusapartments und das Spa-Programm haben der Einrichtung den Ruf einer Wellnessoase eingebracht. Nicht ganz zu Unrecht: Neben umfassender Sucht- und Verhaltenstherapie werden auch ein- bis zweiwöchige "Anti-Stress-Wellnesspakete" angeboten.

Prominente Klienten: Ganz aktuell in die Sechs-Sterne-Klinik eingecheckt hat Kit Harington (32). Der Game of Thrones-Star ist nach dem Serienfinale in ein tiefes Loch gefallen.

4. The Meadows, Arizona

Trocken werden wie die Sahara: Was liegt da näher als ein Aufenthalt in der Sonorischen Wüste? Spartanische Ausstattung und ein strenger Tagesablauf sollen Sucht- und Angstpatienten wieder auf Schiene bringen. Der Tag beginnt um sechs Uhr morgens, Bettruhe um zehn Uhr abends. Kaffee ist ebenso tabu wie Fernseher, Zucker oder aufreizende Kleidung.

Prominente Klienten: Kate Moss (45), Fiat-Erbe Lapo Elkann (41), Mike Tyson (53), Robbie Williams (45) und Pete Doherty (40).

5. Promises Mental Health Center, Kalifornien

Die Promises-Fililale in Malibu war lange Zeit die In-Klinik der Stars und Sternchen. Ihre traumhafte Lage über Malibus Stränden und Fünf-Sterne-Ausstattung (inklusive Reitstall und Gourmetküche) machten sie zum Promi-Magneten. Behandlungsspektrum: Alkohol-, Drogen-, Sexsucht und Depressionen. Mittlerweile hat die Klinik wegen Misswirtschaft geschlossen. War wohl zu billig.

Prominente Klienten: Robert Downey Jr. (54), Matthew Perry (49), Ben Affleck (46), Charlie Sheen (53) und Diana Ross (75).

6. Crossroads Centre, Antigua

Palmen, Pool, weißer Sandstrand – Karibikurlaub oder doch Therapieprogramm? Das Nobelrehabilitationscenter für Alkohol- und Drogenabhängige folgt einem ganzheitlichen Ansatz: viel Ruhe, Yoga, Akupunktur und Massagen. Gegründet wurde das Center von Guitarrenlegende Eric Clapton (74), der selbst jahrelang gegen ein Drogen- und Alkoholproblem kämpfte.

Prominente Klienten: Colin Farrell (43), Billy Joel (70) und Whitney Houston (48†).