Tom Selleck musste seine Filmkarriere für die Serienkarriere opfern Foto: SUNDHOLM,MAGNUS/Action Press/picturedesk.com

1. Tom Selleck

Der legendäre "Magnum"-Darsteller aus den 1980er-Jahren ist wohl jedem ein Begriff, doch nur die wenigsten wissen, dass Tom Selleck die Rolle des "Indiana Jones" angeboten wurde. Das hätte sein Sprungbrett in die Liga der Filmstars sein können. Der Schauspieler musste das Angebot aber ablehnen, weil er bereits für die neue Serie "Magnum" unterschrieben hatte. So wurde er als Serienstar zwar berühmt, aber offen bleibt die Frage, wie seine Filmkarriere wohl verlaufen wäre, wenn er sich anders entschieden hätte.

2. Sean Connery

Ein Mann mit viel Erfahrung, und doch unterlief auch ihm ein Fehler. Sean Connery wollte die Rolle des Gandalf in "Der Herr der Ringe" nicht spielen. Er begründete seine Entscheidung damit, dass er das Drehbuch nicht verstünde. Nach dem unglaublichen Erfolg des Films bereute der schottische Schauspieler seine Entscheidung und nahm daraufhin eine Rolle in einem anderen Film an, der von seinen üblichen Rollen abwich. So spielte er den Allan Quatermain in "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen", landete damit aber einen Flop.

3. Matt Damon

Die Rolle des Jake Sully in "Avatar – Aufbruch nach Pandora" machte einen anderen Schauspieler über Nacht berühmt. Ob sich der damals noch recht unbekannte Sam Worthington bei Matt Damon dafür bedankt hat, dass er die Rolle übernehmen durfte? Denn dieser hatte die Hauptrolle abgelehnt, weil er es vorzog, den Kriegsfilm "Green Zone" zu drehen.

4. Nicolas Cage

Gut möglich, dass sich der Schauspieler darüber ärgert, dass er die Rolle des Waldläufers Aragorn in "Der Herr der Ringe" abgelehnt hat. Immerhin war er vom Drehbuch überzeugt, lehnte das Engagement aber trotzdem ab, weil er für den Dreh nicht drei Jahre nach Neuseeland ziehen wollte. Pech für ihn, ließ er sich dadurch einen veritablen Erfolg entgehen.

5. Will Smith

Manchmal verkalkuliert sich auch ein Star und entscheidet sich für die falsche Rolle. Will Smith lehnte - sehr zum Bedauern der Regisseure Lana und Lilly Wachowski - die Rolle des Matrix-Helden Neo ab. Er wollte lieber "Wild Wild West" drehen, der zum Flop wurde. Nicht das erste Mal, dass er auf das falsche Pferd setzte. So lehnte er es auch ab, den rachsüchtigen Sklaven Django zu spielen, weil Regisseur Quentin Tarantino nicht dazu bereit war, sein Script umzuschreiben. Smith wollte, dass sich die Handlung mehr um die ihm angebotene Rolle drehe - da er in der Regel nur Hauptrollen annimmt.

6. Jack Nicholson

Da hätte sich der Schauspieler doch besser mal die Zeit genommen! Jack Nicholson entschied sich aus Zeitgründen, die Rolle des Michael Corleone in der legendären Mafia-Trilogie "Der Pate" nicht anzunehmen ...

7. John Travolta

Schauspielkollege Tom Hanks bekam den Oscar als bester Hauptdarsteller für eine Rolle, die niemand spielen wollte. John Travolta hatte das Angebot, den Forrest Gump zu spielen, abgelehnt, weil er keine Lust hatte, einen "komischen Typen" zu spielen. Womit er sich in bester Gesellschaft befand: Denn auch Bill Murray und Chevy Chase lehnten die Rolle ab.

8. Tom Cruise

Des einen Freud, des anderen Leid. Tom Cruise wollte die Rolle des Ren Mc Cormack in "Footlose" nicht spielen. Stattdessen bekam Kevin Bacon die Chance, sich zu beweisen und wurde dadurch berühmt. Er schrieb Cruise sogar eine Dankeskarte dafür, dass dieser die Rolle zuvor ausgeschlagen hatte. Für Tom Cruise kein allzu tragischer Verlust. Er wurde trotzdem zum Weltstar.

9. Al Pacino

Eine fatale Fehlentscheidung traf auch Al Pacino. Er sollte die Rolle des Weltraumschmugglers Han Solo in "Star Wars" spielen. Warum er die Mitwirkung in einem so legendären Film ablehnte? Er fand das Drehbuch verwirrend.